Kontrollverlust

Trotz beispielloser Verluste bei der Bundestagswahl machen Angela Merkel, Horst Seehofer und Martin Schulz so weiter, als sei nichts geschehen. Von einer Parteirebellion gegen diese Looser ist noch nichts zu hören. Trotz massivster Propaganda der Staats- und Konzernmedien konnte der Kontrollverlust über einen erheblichen Teil des Wahlvolkes nicht verhindert werden, die Merkel & Co. für deren verursachten Kontrollverlust abgestraft haben.

In dem überaus brisanten Buch von Thorsten Schulte, einem ehemaligen CDU-Mitglied, geht es aber um eine andere Art des Kontrollverlustes, und zwar dem der Regierung bei der so genannten Euro-Rettung, der Energiewende und der organisierten Masseneinwanderung von weit über einer Million Menschen ohne jegliche Kontrolle. Neben ihrem Dummspruch „Wir schaffen das“, zeigt folger Satz ihre völlig Gleichgültigkeit gegenüber dem eigenen Land: „Ist mir egal, ob ich Schuld am Zustrom der Flüchtlinge bin. Nun sind sie halt da.“ 

Der Autor nennt neben der verantwortungslosen Euro-Rettungspolitik, die von ihr mitgetragene Null-Zinspolitik der Europäischen Zentralbank, die auf die Sanierung der Schuldnerstaaten abzielt und auf Kosten der Steuerzahler und Sparer geht. Von den zahlreichen Rechtsbrüchen und der Umgehung des Parlaments gar nicht zu reden.

Dass Merkel nicht die einzig verantwortungslose Politikerin ist, zeigen die Aussprüche von Daimler-Boss Dieter  Zetsche, Katrin Göring-Eckardt oder Martin Schulz. Zetsche auf der IAA im September 2015: „Aber im besten Fall kann es auch eine Grundlage für das nächste deutsche Wirtschaftswunder werden“, so wie die Millionen von Gastarbeiter in den 1950er- und 1960er-Jahren. Muss man nicht am ökonomischen Sachverstand dieses Daimler-Bosses zweifeln? Oder die Grüne Göring-Eckart im November 2015: „Durch die Flüchtlinge wird Deutschland religiöser, bunter, vielfältiger und jünger (…) Wir kriegen jetzt plötzlich Menschen geschenkt.“ Den Vogel des Irrationalen schoss jedoch Martin Schulz ab, als er im Juni 2016 zum Besten gab: „Was uns die Flüchtlinge bringen, ist wertvoller als Gold.“ Es scheint fast eine „göttliche“ Fügung gewesen zu sein, dass dieser EU-Apparatschik die größte Niederlage der Sozialdemokratie eingefahren hat, aber gerade deshalb wohl immer noch Parteivorsitzender ist.

Das Buch scheint nur einen Schluss zuzulassen: Der Merkel-Staat ist inzwischen zu einem Feind des Volkes geworden. Dazu passt es, dass diese Regierung insgeheim die Abschaffung des Bargeldes plant. Damit, so Schulte, verlieren die Bürger den letzten Rest ihrer individuellen Freiheit und werden zu Sklaven eines allmächtigen Überwachungsstaates.  Die Kritik des Autors richtet sich aber auch gegen den EU-Zentralismus, der nicht nur unfähig ist, alle existentiellen Probleme der Bürger zu lösen, sondern auch ihre „demokratische“ Versklavung betreibt.

In weiten Teilen des Buches gibt Schulte praktische Ratschläge zur Rettung des Vermögens jedes einzelnen Bürgers. Den überzeugend vorgetragenen Argumenten ist schwerlich etwas Rationales entgegenzusetzen, außer man beruft sich auf Merkels „Alternativlosigkeit“ als intellektuellen Anspruch. Das Merkel-Regime beabsichtigt scheinbar,  aus der BRD eine DDR 2.0 zu machen. Dazu dient ihr die Totalüberwachung, die Bargeldabschaffung und das Zensurgesetz eines gewissen Heiko Maas, sorry der ist ja immer noch Justizminister. Bei ihrem Marsch in die totalitäre Demokratie klatschen die Hofberichterstatter in den Medien Beifall und denunzieren jeden, der es wagt, die unergründliche „Weisheit“ der großen Vorsitzenden zu hinterfragen, sei es bei der so genannten Energiewende, der Flüchtlingskrise oder der Euro-Rettung.

Sieht man einmal von einigen Anflügen von Besserwisserei des Autors ab, liefert das Buch enormen politischen Zündstoff, der fast sprachlos macht, ob der Gefahren die auf die Bürger/innen unter einer weiteren Merkel-Herrschaft zukommen. Wie dramatisch die Lage ist, zeigt Schulte überdeutlich auf. Überaus lesenswert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.