Die Antisemiten-Macher

Das Buch des deutsch-jüdischen Publizisten und Verlegers kommt nicht nur zum rechten Zeitpunkt, sondern dieser hat mit dem Titel in ein Wespennest gestochen. Melzer hatte bereits Räumlichkeiten im Saalbau Gallus ordnungsgemäß gemietet, um sein Buch vorzustellen. Die Stadt Frankfurt, die über die Räume wacht, hatte kurzerhand den Mietvertrag wieder gekündigt. Diese Kündigung wurde vom Amtsgericht Frankfurt für rechtswidrig erklärt.

Justament zur Frankfurter Buchmesse, auf der es auch um das Thema Meinungsfreiheit geht, wollte die Stadt Frankfurt einem deutsch-jüdischen Autor sein im Frankfurter Westend-Verlag erschienenes Buch in öffentlichen Räumen vorzustellen, verbieten.

Seit Jahren findet in Deutschland eine Hetzjagd auf alles Israelkritische und so genannte Israelkritiker statt. Diese Kampagnen werden von einer Israellobby und ihren Krawallbrüdern orchestriert, zu der man die Jüdischen Gemeinden, den Zentralrat der Juden in Deutschland, die Israelische Botschaft, die Politsekte der Antideutschen, Honestly Concerned in Frankfurt, den Journalisten Benjamin Weinthal von der Jerusalem Post, Henryk M. Broder und eine Vielzahl von Philosemiten zählen kann, zu denen sich eine nicht geringe Anzahl von Abgeordneten des Deutschen Bundestages, diverser Länderparlamente und Stadtverordnetenversammlungen gesellen. 

Diese Lobby übt massiven Druck auf deutsche Parlamentarier aus, nicht nur die BDS-Bewegung als „antisemitisch“ zu kriminalisieren, sondern auch deren Unterstützer. Bisher ist es ihr gelungen, den Frankfurter und Münchner Magistrat dazu zu veranlassen, öffentliche Räumlichkeiten nicht mehr an sogenannte Israelkritiker oder BDS-Unterstützer zu verpachten. Die Stadt Frankfurt mit ihrem CDU-Stadtkämmerer Uwe Becker spielt dabei die unrühmlichste Rolle. Köln und Berlin planen ähnliche Anschläge auf die Meinungsfreiheit. Vorsorglich hat die Israellobby dem Regierenden Bürgermeister von Berlin, Müller, mit der Antisemitismuskeule gedroht. Dank der Unabhängigkeit der Gerichte, ist es bisher immer gelungen, diese grundgesetzlichen Raumverbote zu kippen.

Moshe Zuckermann, der sich immer wieder massiven Anfeindungen durch die Antideutschen ausgesetzt sieht, hat in seinem Vorwort zur Hexenjagd der Antisemiten-Macher das Nötige gesagt. „Ihre Perfidie kontaminiert das, was historisch zum vordringlichen Gegenstand des emanzipativen Kampfes um eine Welt nach Auschwitz avanciert war. Die Antisemiten-Macher sind ausgemachte Feinde dieses Kampfes.“ Das Perfide daran ist, dass sich Enkel und Urenkel der Mörder am europäischen Judentum als Moralapostel aufschwingen und israelischen und deutschen Juden wie Zuckermann, Ilan Pappe, Norman Finkelstein, Melzer u. v. a. m. ihre Recht auf freie Meinungsfreiheit nehmen wollen.

Melzers Buch wird im Vorfeld auch deshalb so bekämpft, weil er ein bekennender Antizionist ist, was in den Augen der Israellobby gleichbedeutend mit „Antisemitismus“ ist. Melzer erhebt seit fast 40 Jahren seine Stimme gegen die Politik des israelischen Besatzungsregimes und gegen die Verletzung der Menschenrechte der Palästinenser. Darüber hinaus hat er die Vorsitzende der Israelischen Kultusgemeinde in München, Charlotte Knobloch, verklagt, weil sie ihn einen „berüchtigten Antisemiten“ genannt hat. In erster Instanz hat Melzer Recht bekommen. Vor Weihnachten geht es in München in die zweite Runde.

Melzer rechnet in seinem Buch nicht nur mit den Repräsentanten der „Israellobby“ ab, sondern auch mit der schrägen Antisemitismus-Debatte in Deutschland, insbesondere, was den so genannten neuen Antisemitismus betrifft. Antisemitismus ist für den Autor der Hass auf Juden, nur weil sie Juden sind. Bei genauerem Hinsehen entpuppt sich der „neue Antisemitismus“ jedoch als Antizionismus, so der Autor.

Mit der Erfindung des so genannten neuen Antisemitismus ist es der zionistischen Israellobby gelungen, alle Kritiker der israelischen Besatzungspolitik und deren rassistischer zionistischer Ideologie als „Antisemiten“ oder „selbsthassende Juden“ zu stigmatisieren. Deutsche willige Vollstecker in Frankfurt, München, Köln, Berlin und anderorts lassen sich von der Lobby für diese Schmierenkomödie instrumentalisieren. Damit stellen sie Interessen einer fremden Macht über die ihrer eigenen Wählerklientel.

Antizionisten sind nach der Lesart der Israellobbyisten die „neuen Antisemiten“, die die rassistische Ideologie des Zionismus kritisieren, der sich die Politik Israels verpflichtet fühlt. Um Kritiker an Israels Politik mundtot zu machen, betrieben die Verteidiger Israels „Wortklauberei“ und legten jedes Wort auf die „Goldwaage“, „um  Kritiker zu desavouieren“, schreibt Melzer. Alles, was der Autor schreibt, muss in den Ohren der Israelapologeten wie „Blasphemie“ klingen.

Die Antisemiten-Macher ist kein Skandalbuch, sondern das, was Melzer aufdeckt, ist der eigentliche Skandal, den die Israellobbyisten unter der Decke halten wollen. Weder ist das Buch „antisemitisch“ noch der Autor ein „berüchtigter Antisemit“. Melzer gehört zu einer scheinbar ausstrebenden jüdischen Spezies, die sich einer universalistischen jüdischen Ethik verpflichtet fühlen.

Dieses Buch war mehr als überfällig. Millionen Leser/innen seien ihm gewünscht.

Ein Gedanke zu „Die Antisemiten-Macher

  1. Manfred Mathias

    Lieber Ludwig,
    der Albrecht Wilke hat im Oktober auch seine Seelenklempnerpraxis in Hofgeismar an den Nagel gehängt und ist seitdem Privatier. Anfang d.J. ist Bernd Schäfer, auch unter dem Synonym „Sloggi“ bekannt, in einem Altersheim in Hann. Münden verstorben.
    Gruß aus dem Staatsbad.
    M2

    Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Manfred Mathias Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.