9/11- und Breitscheidplatz-Anschläge: beide unaufgeklärt

Weder die Anschläge von 11. September 2001 in den USA noch die vom 19. Dezember 2016 auf dem Berliner Weihnachtsmarkt sind aufgeklärt. In beiden Fällen wurde vertuscht, getäuscht, manipuliert und gelogen, was das Zeug hält. Märchen scheinen glaubhafter zu sein als die offiziellen Narrative seitens der US- und BRD-Regierung.

Die Literatur zu den 9/11-Anschlägen ist Legion. Obgleich der Regierungsnarrative zum Himmel stinkt, wagt sich kein Journalist der Mainstream-Medien an dieses heiße Eisen, da er umgehend gefeuert werden würde. Gemäß der regierungsamtlichen Erzählung, die nach 24 Stunden in Stein gemeißelt war, konnten auch die unzähligen Widersprüche nichts ändern. Erklärungen der diversen Rettungsteams, die kurz nach den Anschlägen noch zu Wort kommen konnten, wurden ignoriert und blieben selbst in dem offiziellen Bericht (9/11 Kommission-Report) unerwähnt.

Die Bush-Regierung benötigte 441 Tage, um eine Kommission einzusetzen, die die Umstände um 9/11 „aufklären“ sollte. Kein anderer als der dubiose Henry Kissinger sollte diese Kommission leiten. Selbst die regierungshörige New York Times glaubte, dass Kissinger nichts Neutrales zur Aufklärung beitragen könne. Nach Protesten trat er zurück und der Bush/Cheney-Regierung gelang mit der Ernennung von Philip D. Zelikow der perfekte Coup.

Zelikow war der Autor von Bushs „National Security Strategie“ von 2002. Zelikow war eng  verbandelt mit der Sicherheitsberaterin Condoleezza Rice und Mitglied des White House Intelligence Advisory Boards. Er wurde von den Kommissionsvorsitzenden Tom Kean und Lee Hamilton damit beauftragt, den Bericht zu schreiben, weil er nach eigener Aussage, eine lesbare Fassung liefern könne. Aber dieser berüchtigte Bericht wurde „berühmt“ durch das, was er nicht enthielt, und dies war das Wesentliche

Zelikow behauptete, dass es eine Unzahl von „Verschwörungstheorien“ über 9/11 im Internet gebe, was jedoch eine diffamierende Behauptung ist. Dagegen stellt der von ihm verfasste Bericht, die größte Verschwörungstheorie dar, die jemals von einer amerikanischen Regierung in die Welt gesetzt worden ist.

Unmittelbar nach den Anschlägen formierten sich aus den unterschiedlichsten Berufssparten Experten, die die Einsetzung einer unabhängigen Untersuchungskommission verlangten, was von der Bush-Regierung abgelehnt worden ist. Als Folge dieser Weigerung organisierten sich diese Experten in diversen „Wahrheitsbewegungen“, die nicht nur Aufklärung verlangten, sondern auch die Ungereimtheiten offenlegten. Bei diesen „9/11 truth movements“ handelt es sich nicht um „Verschwörungstheoretiker“, wie sie diffamierend von den Mainstream-Medien genannt werden, sondern um besorgte Bürger, die von ihrer Regierung eine wirkliche Aufklärung verlangen.

Einer der führenden Protagonisten dieser Bewegung ist der emeritierte Professor David Ray Griffin, der zahlreiche Bücher über die Vorgänge zu 9/11 verfasst hat. Sein jüngstes Werk befasst sich mit den „9/11 Contradictions„, das zeigt, welche Aufklärungsarbeit noch zu leisten ist. Die Journalisten, die dafür prädestiniert wären aufzuklären, fallen jedoch komplett aus, da sie von den Besitzern des Medienkartells bezahlt werden und keiner seine berufliche Existenz riskieren will.

Auch mit dem Anschlag vom Breitscheidplatz verhält es sich ähnlich, obgleich die Dimensionen nicht vergleichbar sind. Gleichwohl lief die Vertuschung und Desinformation ähnlich wie bei  9/11 ab. Der erste, der diese Ungereimtheiten des Weihnachtsmarkt-Anschlages in dem Buch „Der gelbe Bus“ dokumentiert hat, ist Elias Davidson. Er hat sich nicht mit den oberflächlichen Erklärungen der regierungsamtlichen Verlautbarungen zufrieden gegeben, sondern geht davon aus, dass das Erzeugen von Hysterie unter der Bevölkerung zum Herrschaftsinstrumentarium westlicher Regierungen gehört. Zu Recht verweist er dabei auf die NATO-Geheimarmee GLADIO, die u. a. für Anschläge in Italien verantwortlich war, die aber den „Roten Brigaden“ in die Schuhe geschoben worden sind.

Merkel und ihr Regime haben erst ein Jahr später in einer gespenstischen Trauerfeier der Opfer des Anschlags gedacht. Es gab keinen Staatsakt wie in Frankreich oder in anderen Staaten. Als Einzige hatte die Mutter des getöteten polnischen Lkw-Fahrers, Janina Urban, den Mut, die tatsächlich Verantwortliche für den Tod ihres Sohnes beim Namen zu nennen: Angela Merkel. Auch in einem Gespräch mit dem Regierungssender „Deutsche Welle“ wiederholte sie noch einmal ihre Vorwürfe gegen Merkel.

Eine Aufklärung des Anschlages vom Breitscheidplatz war von Anfang an unerwünscht. Somit lässt sich der Verdacht einer Verdunklung seitens der offiziellen Ermittlungsbehörden nicht einfach von der Hand weisen. Eine tatsächliche Verdunklung scheint vorzuliegen, wenn man das Buch von Stefan Schubert „Anis Amri und die Bundesregierung“ gelesen hat. Danach handelt es sich um den größten Geheimdienstskandal der Nachkriegsgeschichte. Hinter Anis Amri stand kein geringer als die CIA. Sie habe die deutschen Geheimdienste gezwungen, Amri nicht auffliegen zu lassen. Amri wurde von der CIA als Lockvogel missbraucht, um an IS-Daten zu gelangen. Dafür nahmen die US-„Freunde“ auch Tote in Kauf. Dass die deutschen Geheimdienst nur Annexe der CIA sind, ist allseits bekannt. Sie  taten scheinbar alles, damit Amri der Verhaftung entging. „Zufällig“ wurde er im Norden Mailands bei einer Verkehrskontrolle von Sicherheitskräften liquidiert!

Schubert kann von der regierungsnahen Journaille nicht ohne weiteres als „Verschwörungstheoretiker“ stigmatisiert werden. Die Enthüllungen des ehemaligen Polizisten beruhen auf seinen guten Beziehungen zu Sicherheitsdiensten, ehemaligen Kollegen und Spezialeinheiten. Zwei seiner Bücher landeten auf der Spiegel-Bestsellerliste. Dieses jedoch nicht, da es für das Merkel-Regime mehr als peinlich ist.

Auch der Untersuchungsausschuss des Deutschen Bundestages zum Fall Amri spielt bei der Vertuschung und Irreführung der Öffentlichkeit mit, sodass sich die Opfer der Hinterbliebenen in einem Offenen Brief an die Spitzen der Bundestagsfraktionen gewandt haben. Darin erheben sie schwere Vorwürfe. Auch in diesem Ausschuss wurde mit allen politischen Tricks und Winkelzügen verhindert, dass die Wahrheit ans Licht kommt.

Wie es scheint, traf dieser Anschlag die Behörden nicht unvorbereitet. Sie wussten über Anis Amri bestens Bescheid. Könnten sie deshalb nicht auf höheren Befehl auch Komplizen in diesem organisierten Terroranschlag gewesen sein? Solange Merkel an der Macht ist, bleibt die Wahrheit jedoch im Dunkeln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.