Archiv des Autors: Ludwig Watzal

Über Ludwig Watzal

Studium der Politischen Wissenschaft am Otto-Suhr-Institut der Freien Universität Berlin (Dipl. Pol.); der Internationalen Beziehungen an der University of Pennsylvania in Philadelphia (M.A.); der Philosophie an der Hochschule für Philosophie S. J. in München (M.A.); und der Katholischen Theologie in Würzburg; Wiss. Mitarbeiter für Politikwissenschaft und Internationale Beziehungen an der Universität der Bundeswehr in München; Promotion zum Dr. phil. ebenda; 1986 - 2016 Mitarbeiter der Bundeszentrale für politische Bildung (BpB) in Bonn; 1986 - 2008 Redakteur der Zeitschrift "Aus Politik und Zeitgeschichte", der Beilage zur Wochenzeitung "Das Parlament". Auf Druck der jüdisch-zionistischen Lobby und ihrer deutschen Helfershelfer, die eine regelrechte Hetz- und Verleumdungskampagne initiiert haben, straf"umgesetzt" in den FB Förderung; nach zwei Jahren Wechsel in den FB Extremismus. 2000 - 2006 Lehrauftrag in Politikwissenschaft am Seminar für Politische Wissenschaften der Universität Bonn; Zur Zeit Redakteur und freier Journalist; Publikationen für einige englischsprachige Websites in den USA, Kanada, Australien und dem Fernen Osten.

Martin Schulz ins Dschungel-Camp

Wollen Merkel und Seehofer Martin Schulz nicht auf dieser Lustreise begleiten?

Martin Schulz hat fertig und vielleicht auch die SPD. Das Unglück für die SPD fing bereits mit der Wahl von Martin Schulz an. Er erhielt sage und schreibe 100 Prozent der Delegierten-Stimmen. Selbst der Kandidat hatte sich nicht der Stimme enthalten. Zurecht kommentierte Sarah Wagenknecht: „Glückwunsch Walter!

Sigmar Gabriels Vorschlag, Schulz zum Parteivorsitzenden und Kanzlerkandidaten zu machen, war ein cleveres Danaergeschenk, wie sich jetzt herausstellt. Die Journaille sprang sofort auf den Schulz-Zug auf und schrieb ihn hoch, als sei er ein politischer „Heilsbringer“. Tatsächlich war er ein EU-Absahner und Phrasendrescher. Der so genannte Schulz-Hype war also ein herbei geschriebener.  Weiterlesen

The Demonization of President Vladimir Putin Must Stop

No other world leader is more demonized and slandered by the Western media than the Russian President Vladimir Putin. All the major US media outlets and corporations caricature one of the most rational and thoughtful leaders on the international stage. Compared to Donald Trump, Theresa May, and Emanuel Macron, not to speak of the most overrated Angela Merkel, Putin has a vision of the role of the nation-state in international politics. He can be called the Russian Bismarck. The closest to him, what the role and importance of the nation-state are concerned, is President Trump.

At least, there is still one US voice of reason what Russia and Putin are concerned. Professor Stephen F. Cohen, the best expert on Russia in the whole United States, strikes a blow for Putin with excellent, rational and thoughtful arguments. He contrasts sharply with the created „Russiagate“ and Russophobic hysteria, which, up till now, are rumors. So far, there hasn’t been any shown evidence of so-called Russian hacking or Russian collusion, not by the 17 US Intelligence Agencies. Not to speak of the Clinton/Obama mafia that invented this whole myth with the FBI, DOJ, the Intel community, especially Clapper and Brannan, and the other subordinate crooks in the Obama administration. Without Obama’s knowledge and approval, this conspiracy against a newly elected US President could have never taken place.

Without the massive propagandistic support of the mainstream media in the US, the UK, and Australia, not to speak of their scribblers in Western Europe, especially in Germany, this anti-Russian propaganda would have failed. Even more important are people such as Stephen F. Cohen, a voice in the wilderness. Whether the major propaganda outlets such as CNN, MSNBC or the BBC will listen, can be doubted. Too much for their reputation is at stake.

 

First published herehere, here, and here.

Die GroKo der drei Loser: Merkel, Schulz, Seehofer

Die Koalition der Loser!

Was von diesen drei Wahlverlieren den Deutschen geboten worden ist, wird nicht nur das Ende von Merkels unsäglicher Kanzlerschaft, sondern auch das Ende der SPD einläuten. Dieser Koalitionsvertrag ist ein Schritt in die Vergangenheit. Von diesen drei Verlierern konnte keine Vision für Deutschland mehr ausgehen, haben sie doch das Land und die Europäische Union mit ihrer unverantwortlichen Offene-Grenzen-Politik ins Chaos gestürzt.

Es ist unwahrscheinlich, dass die CDU-Basis sehenden Auges mit dieser Frau in den Abgrund stürzt. Verwunderlich ist, dass es in dieser Partei niemanden mehr gibt, der Merkel und ihrer verhängnisvollen Politik die Stirn bietet. Horst Seehofer, der seit dem Import von über einer Million ungelernter Wirtschaftsmigranten (9.000 sind davon nur Asylberechtigt) Opposition gegen Merkel vortäuschte, landete immer wieder als ihr Bettvorleger, wie bei der letzten Bundestagswahl. Sein Wort ist keinen Pfifferling wert. Nun muss er zeigen, was er als Innen- und „Heimatschutzminister“ leisten kann.  Weiterlesen

Not President Trump, the Deep State Is a Threat to US Democracy

The Americans want the world to believe that their democracy is „exceptional,“ which indeed it is for real believers, but the US political system is also second to none in its political criminality, corruption and aggressiveness against states that don’t follow its orders. In this respect, there hasn’t been any difference between Democratic or Republican presidents.

Since Trump became the nominee of the GOP,  a conspiracy started against him that is unprecedented in modern American history. The then President Obama and its criminal Intel community, (Clapper and Brennan especially)  plus the FBI and the DOJ began to conspire against Trump using a dossier full of rubbish to get a warrant against one of Trump’s advisers, Carter Page, from a kangaroo court, which is called FISA. This plot gathered full speed after Trump won the election against the most dangerous, hawkish and corrupt candidate the US has ever seen, Hillary Clinton.

The top brass of the Deep State has been keeping on with their criminal and undemocratic endeavor after Trump took the oath of office. The leftovers of the Obama administration within the Deep State even have still the infamy and mendacity to threat a sitting president.

Chuck Schumer, the minority leader of the Democrats in the Senate, tried to intimidate the US President.  „Let me tell you: You take on the intelligence community — they have six ways from Sunday at getting back at you,“ said Chuck Schumer Tuesday evening on MSNBC.

Even worse than Schumer former CIA counterterrorism official Phil Mudd threatened Trump on CNN was saying; „The workforce is going to look and this and say, this is an attack on our ability to investigate with integrity… The FBI people, I’m going to tell you, “are ticked” and they’re going to be saying, I guarantee you, “You think you can push this off this?”… You better think again, Mr. President. You’ve been around for 13 months. We’ve been around since 1908. I know how this game is going to be played. We’re going to win.“

Does it mean that Donald Trump could suffer the same fate as JFK to be killed by the CIA or any other US agency? The following video by Jimmy Dore, a Bernie Sanders supporter and one of the few authentic voices in American journalism, tells you more about the rottenness of the American political system and it’s „highly“ regarded institutions than any textbook, not to speak of the media.

The political corruptness and criminality of the Intel community, the FBI, and the DOJ is so appalling that a genuinely democratic minded person can’t swallow. Without the intensive collaboration of the fawning and corrupt mainstream media, this could have never happened. As a foreign political observer of US foreign and domestic politics, I only believe 5 percent what CNN is broadcasting. The NYT and the Post can write stories till Doomsday, but they will never change their minds on President Trump.

What they lacked was fairness a core principle of journalism. The vast majority of journalists worldwide had a bias towards Trump from day one. The following sentence of the renowned German journalist and TV anchorman Hanns Joachim Friedrichs should take the American journalists to heart. „A good journalist can be recognized by the fact that he does not associate with a cause, not even with a good one; that he is present everywhere, but doesn’t belong to it.“ Most US journalists are partisan.

There must be some heads rolling in Washington D. C.

First published here, here, here and here.

Anti-Semitism declines, while Dislike of Israel rises.

Courtesy of MWC News.

Reports on Anti-Semitism are booming. Most of these stories are produced by Zionist organizations, the Israeli government or close affiliates to both of them pretending, however, non-partisanship.  Just recently the Israeli Ministry of Diaspora Affairs released the 2017 Anti-Semitism Report that showed an increase in racist incidents against Jews, especially in Western Europe such as France, the UK, and Germany. The full report is not yet available.

There are real Anti-Semitic incidents in many countries, also in Germany. Most of them have to do with the policy of the State of Israel and not with Jews because they are Jews. The only meaningful definition of Anti-Semitism is the hatred or prejudice against Jews because they are Jews. And here starts the problem. In many countries, the so-called Anti-Semitism is a just mere critic of Israel’s brutal oppression of the Palestinian People. To call such a critic „anti-Semitic“ distorts the truth and tries to distract from Israel’s immoral behavior and its human rights violations. The whole staged discussion about the „new“ anti-Semitism serves only one purpose to criminalize criticism of Israel’s political behavior.  Weiterlesen

Fire and Fury. Gerüchte und Geschwätz aus dem Weißen Haus

Nach der Lektüre dieses Buches fragt man sich, warum das politische Washington das Buch von Michael Wolff so begeistert aufgenommen hat, obwohl es nichts anderes als Klatsch und Tratsch aus dem Weißen Hause zwischen zwei Buchdeckeln zusammengefasst hat. Dieses Geschwätz wurde bereits weitestgehend in der Regenbogenpresse breitgetreten. Dass man einen unseriösen Schreiberling wie Wolff so im Weißen Haus hofiert hat, spricht nicht gerade für die Professionalität des Personals. Das einzig Substantielle in dem Buch kam von Steve Bannon, Präsident Trumps „Chefstrategen“.

Das Buch war ein Mediencoup, der nur für den Autor lukrativ war. Dass Wolff nicht an Aufklärung interessiert ist, zeigt folgender  Ausspruch: “ Seth Rich ist tot und ich bin reich: Mann, was für eine großartige Welt! Die Leute wollen mein Buch, nicht die Wahrheit über Rich.“ Für die unaufgeklärte deutsche Öffentlichkeit nur so viel zur Hinrichtung von Seth Rich.  Weiterlesen

Michael Wolff’s „Fire and Fury“ – Gossip and Tittle-Tattle between two Boards

One wonders how the public got so thrilled by a book that combines all the D. C. gossip and tittle-tattle between two boards, which the tabloids published about Trump’s chaotic White House so far. The book was a media coup that only served the financial advantage of the author; it made him even more precious. The following statement says a lot about Michael Wolff’s motives: „Seth Rich is dead and I am rich: man, what a great world! People want my book, not the truth about Rich.“ Rich’s assassination is still in the dark, and it will never be solved. Cooperating with Wolff who as a journalist raises only eyebrows, sends a message to the readers that his sources are gossipers, and lots of stuff is just fantasy. The only substance came from Steve Bannon.  Weiterlesen

The Gilad Atzmon Affair – or a Ken Jebsen Affair?

Ein Danaergeschenk für Ken Jebsen!

Es hätte alles so harmonisch im Berliner Filmpalast „Babylon“ sein können, wäre da nicht der britisch-israelische Saxophonist Gilad Atzmon gewesen. Er dürfte auch der wirkliche Grund für Ken Jebsens kurzfristige Absage gewesen sein. Die „Neue Rheinische Zeitung“ (NRhZ) verkündete es zwar, aber Jebsen schweigt. Seine beiden Erklärungen sind dagegen völlig unglaubwürdig. Jebsen war der alleinige Preisträger für den „Kölner Karlspreis“ und nicht das KenFM-Team oder sogar die KenFM-Community, wie jetzt rechtfertigend nachgeschoben wird. Diese Tatsachenverdrehung hatte Jebsen bereits in seinen Erklärungen genannt.

Wenn dies tatsächlich so gewesen wäre, warum hat dann kein Vertreter von KenFM oder der so genannten KenFM-Community die Auszeichnung stellvertretend für Jebsen in Empfang genommen, da diesen angeblich die Umstände um die Auszeichnung so belastet haben? Evelyn Hecht-Galinski von der KenFM-Community war doch anwesend. Auch Jebsens Laudator, Mathias Bröckers, sagte kurzfristig ab, und auch Daniele Ganser kaschierte sein Nicht-Erscheinen-Wollen durch eine Videobotschaft. Haben sie sich für Ken Jebsen, KenFM oder die virtuelle KenFM-Community geschämt oder war ihnen einfach nur der Auftritt Atzmons peinlich? Dieser schreibt in der Zwischenzeit Artikel, die viel über seine konspirative Wahnwelt aussagen, in der er zu leben scheint. So rückte er Elias Davidsson und mich tatsächlich in die Nähe von „israelischen Agenten“! Ob ihm diesen verschwörungstheoretischen Nonsens auch seine Bewunderin aus dem Schwarzwald glaubt?  Weiterlesen

Süddeutsche Zeitung und Desinformation

Kontrahenten vor Gericht: Abraham Melzer und Charlotte Knobloch.

Wer wissen möchte, wie Desinformation und die Verbreitung von Fake News funktioniert, sollte den Beitrag von Stephan Handel über den Prozess zwischen Abraham Melzer und Charlotte Knobloch im Münchner Justizpalast lesen. Dieser Beitrag ist eine journalistische Zumutung, verleumderisch und ehrabschneidend. Bei diesem Machwerk handelt es sich nicht, wie man es von einem seriösen Journalisten erwartet, um einen neutralen Bericht über eine Gerichtsverhandlung, sondern über einen Beitrag gegen eine Partei, und zwar die von Abraham Melzer.

Handels Beitrag beginnt schon mit einem schlechten Witz. Melzer, der sich seit über 40 Jahren mit dem Thema Antisemitismus auseinandersetzt, wird unterstellt, er könne nicht bestimmen, was Antisemitismus sei. Als „Kronzeugen“ führt Handel den Internet-Freak Sascha Lobo von Spiegel-Online an, der dies angeblich geleistet habe. Nun muss man wissen, Lobo übernimmt sich zur Zeit gewaltig, er ist einer derer geworden, die über vieles schreiben, ohne ein fundiertes Wissen zu  besitzen (das teilt er wohl mit Handel). Wer den Propaganda-Charakter von Spiegel-Online kennt, sollte sich nicht auf diese Quellen berufen, abgesehen davon, man hat selbst schlechte Absichten. Sascha Lobos Kriterien für „Antisemitismus“ sind genauso lächerlich wie die „3-D-Formel“ von Natan Sharansky, nach der angeblich Antisemitismus festgestellt werden kann.  Weiterlesen

Gilad Atzmon: „Hitler Apologist“, Conspiracy Theorist, and Holocaust Revisionist?

Die Online-Zeitung „Neue Rheinische Zeitung“ (NRhZ) vergibt alle zwei Jahre den Kölner Karlspreis für engagierte Literatur und Publizistik. In diesem Jahr fiel die Wahl auf den Journalist Ken Jebsen. Die Veranstaltung fand im Berliner Filmpalast „Babylon“ statt. Das Ganze hatte nur einen Schönheitsfehler: Der Preisträger sagte kurz vorher ab, ebenso sein Laudator Mathias Bröckers.

Kurz vor Toresschluss zog Jebsen scheinbar die Reißleine. Auch seine wortreiche, nachgeschobene Erklärung vernebelt mehr als sie aufklärt. Dabei sind die Dinge doch viel einfacher. Auf Neudeutsch sagt man, he avoided the elephant in the room, sprich er leugnete das Offensichtliche. Wie es scheint, wollte er nicht auf einer Veranstaltung zusammen mit Gilad Atzmon gesehen werden, die auch noch zu seinen Ehren gerichtlich durchgesetzt worden ist.

Da ich die wortreichen, aber nicht eindeutigen Erklärungen Jebsens für vorgeschoben halte, habe ich ihm am 19. Dezember 2017 um 13.08 Uhr folgende Fragen per Mail zukommen lassen:

„Sehr geehrter Herr Jebsen,

ich schätzte Ihre professionelle und überaus kompetente Art des Journalismus. Sie behandeln Themen und stellen Fragen, die sich die andere Medien scheuen, zu thematisieren. Zu Ihrer Absage in letzter Minute meinen Respekt.  Weiterlesen