Israel’s Justice Minister Shaked Exposes the True Face of Zionism

Israel’s Justice Minister speaks the truth about Zionism!

There, said it! Zionism contradicts not only human rights but also universal justice. Zionism is above all. No less than the Israeli Minister of Justice Ayelet Shaked said this at a conference organized by the Israeli Bar Association in Tel Aviv. Haaretz journalist Gideon Levy calls her „Israel’s Minister of Truth.“ The top echelons of right-wing Zionism negate human rights.

Shaked and their ilk have been very critical of Israel’s High Court of Justice. In her speech, she criticized the court for giving insufficient attention to Zionism and the country’s Jewish majority. Zionism and the challenges the country is facing have become a blind spot, which carries no certain weight in comparison to individual rights. According to her, demography and the Jewish majority should be taken more into consideration. Perhaps the Israeli courts should follow Saudi Arabia’s or Turkey’s examples.

„Zionism should not continue, and I say here, it will not continue to bow down to the system of individual rights interpreted in a universal way that divorces them from the history of the Knesset and the history of legislation that we all know,“ Shaked said. The Netanyahu government pushes the controversial „nation-state bill“ that will determine that Israel is the „national home of the Jewish people“ and only they can realize the right to self-determination in the state. Shaked considers national and Zionist values as an „absolute truth.“ 

Critics of Zionism have been saying that the State of Israel is not a democracy because it discriminates its non-Jewish inhabitants because of not being Jewish. The Israeli political establishment pretends that Israel is a „Jewish and democratic“ state. Avram Burg, the former Speaker of the Knesset, the Israeli Parliament, called this an „oxymoron,“ a contradiction in itself. Right from the start, critics of the pseudo-democratic character of Israel had a hard time; „Anti-Zionists,“ „Anti-Semites,“ or „self-hating Jew,“ are outlaws. Critics, such as Oren Yiftachel, Professor at Ben Gurion University, call Israel an „Ethnocracy.“

Shaked belongs to Naftali Bennett’s nationalistic „Jewish Home“ Party. This party together with the right-wing settler movement have hijacked Zionism and transformed it into a nationalistic, racist, and fascist-like ideology. Under Josef Burg, the longtime Interior Minister of Israel, the „National-Religious Party“ was a religious liberal, conservative party.

The Israeli right cherishes a claustrophobic world view, i. e., the whole world is against us, and a next Holocaust is just around the corner. The newest example is the BDS Movement, which is seen by the Zionist establishment and World Jewry as an existential threat fought against by all available means, which also means at the cost of freedom of speech. In the US and other European states, such as Germany, the Zionist Israel lobby and their Philosemetic accomplices are just going berserk about BDS and do everything to criminalize it.

Let’s be thankful to Shaked. Finally, she revealed the real face of Zionism, which anybody already knew who did not see things through rose-colored glasses such as the so-called Zionist left from the Labour party or the former Meretz party. They have been justifying the injustices, the racism, the occupation regime and the Apartheid system over decades. It’s a pity that the West still accepts their hypocrisy. They are the so-called „good Israelis“ in contrast to the Likudniks, not to speak of the Shakeds, Bennetts, Libermans and their ilk.

The disenchanting of the real face of Zionism by Shaked and Gideon Levy praise of this invited severe contradictions by so-called liberal Zionists such as Ravit Hecht. According to her, a „fragrance of true love exudes from Levy’s text to his honest, brave princess.“ Hecht tries to save the real or „good“ Zionism because what Levy and his ilk are defending is a „sadistic distortion.“ Hecht is wrong by insinuating that Levy and others prefer the leadership of Shaked and their conservative colleagues to the „liberal“ Likudniks. Levy praises Shaked only for speaking the truth about the real Zionism, which is anti-democratic, racist, and anti-liberal.

When has Zionism become „a blind spot in the law,“ what about Judaism? Hasn’t Zionism perverted and hijacked Judaism on which Zionism made recourse to? Zionism is a form of nationalism whitewashed with pseudo-Jewish rhetoric. The Zionists are using the Jewish religion as a facade to legitimize their racist and expansionist colonialism. The real problems of this ideology ruts in Zionism itself. To get rid of the problems, Israel must get rid of Zionism.

The Zionist intruders want to portrait this conflict as a religious one between Muslims and Jews, which is wrong. Jewish life has flourished in Muslim countries until the Zionist appeared on the scene in Palestine. Only then, the conflict started. The only goal of the Zionists is to take over the Land of Palestine and get rid of as much Palestinians as possible. The whole charade has nothing to do with religion and should be rejected by the international community. The Palestinian people are victims of a racist movement that is as distant to religion as the earth from the moon.

These are the real problems Zionism is facing. Levy knows this. That’s why he praised Shaked. She is the one to show the actual face of Zionism to the world. The international community should demand from Israel to become a constitutional liberal democracy for all its citizens. If Israel doesn’t obey, one consequence could be an international boycott of the State of Israel.

First published here, here, here and here.

2 Gedanken zu „Israel’s Justice Minister Shaked Exposes the True Face of Zionism

  1. DPG e.V.

    Israels Justizministerin Shaked entblößt das wahre Gesicht des Zionismus
    Von Ludwig Watzal (05.09.2017)
     
    „…Sie müssen sterben, und ihre Häuser sollten zerstört werden, so dass sie keine weiteren Terroristen zur Welt bringen können…“ 

    „Sie sind uneingeschränkte Feinde, und ihr Blut sollte an unseren Händen kleben. Dies trifft auch auf die Mütter der toten Terroristen zu, sonst werden dort mehr kleine Schlangen aufgezogen…“ Ayelet Shaked
    Da, sie hat es gesagt! Der Zionismus widerspricht nicht nur den Menschenrechten, sondern auch universeller Gerechtigkeit. Zionismus steht über allem. Niemand weniger als die israelische Justizministerin Ayelet Shaked hat dies auf einer von der israelischen Anwaltskammer organisierten Konferenz in Tel Aviv gesagt. Der Haaretz Journalist Gideon Levy nennt sie „Israels Wahrheitsministerin“. Die Führungsspitze des rechten Zionismus negiert Menschenrechte.
    Shaked und ihresgleichen sind sehr kritisch gegenüber dem Obersten Gerichtshof Israels. In ihrer Rede kritisierte sie den Gerichtshof dafür, dem Zionismus und der jüdischen Mehrheit des Landes zu wenig Aufmerksamkeit zu schenken. Zionismus und die Herausforderungen, vor denen das Land steht, sind zu einem  blinden Fleck geworden, der oft einflussreicher ist als Individualrechte. Laut Shaked sollten die Demographie und die jüdische Mehrheit bei Entscheidungsfindungen mehr bedacht werden. Vielleicht sollen die israelischen Gerichte den Beispielen Saudi-Arabiens und der Türkei folgen.
    „Der Zionismus soll sich nicht  – und ich sage hier, er wird sich nicht – weiterhin vor einem System der Individualrechte verneigen, die auf eine Art als allgemeingültig interpretiert werden, die sie von ihrer Geschichte der Knesset und der Geschichte der Gesetzgebung, die wir alle kennen, trennt“, sagte Shaked. Die Regierung Netanyahu versucht, das kontroverse Nationalstaatsgesetz (nation-state bill) durchzudrücken, das Israel als die „nationale Heimstatt des jüdischen Volkes“ festlegen wird, und nur dieses kann dann das Recht auf Selbstbestimmung in diesem Staat ausleben. Shaked betrachtet nationale und zionistische Werte als „absolute Wahrheit“. 
    Kritiker des Zionismus sagen, dass der Staat Israel keine Demokratie sei, da er seine nichtjüdischen Einwohner diskriminiere, weil sie nicht jüdisch sind. Das israelische politische Establishment gibt vor, dass Israel ein „jüdischer und demokratischer“ Staat sei. Avram Burg, der frühere Sprecher der Knesset, des israelischen Parlaments, bezeichnet dies als ein „Oxymoron“, als einen Widerspruch in sich. Gleich von Beginn an hatten es Kritiker des pseudodemokratischen Charakters von Israel schwer; „Antizionisten“, „Antisemiten“ oder „sich selbst hassende Juden“ sind Geächtete. Kritiker wie Oren Yiftachel, Professor an der Ben Gurion Universität, bezeichnen Israel als „Ethnokratie“.
    Shaked gehört zu Naftali Bennetts nationalistischer „Jüdisches Haus“-Partei. Zusammen mit der rechten Siedlerbewegung hat diese Partei den Zionismus gekapert und ihn in eine nationalistische, rassistische und faschistoide Ideologie umgewandelt. Unter Josef Burg, dem langjährigen Innenminister Israels, war die „Nationalreligiöse Partei“ eine religiös liberale, konservative Partei.
    Die israelische Rechte hegt ein klaustrophobes Weltbild, das meint, die ganze Welt sei gegen uns und ein neuer Holocaust stehe kurz vor der Tür. Das neueste Beispiel ist die BDS-Bewegung, die vom zionistischen Establishment und dem größten Teil der jüdischen Gemeinden als eine existentielle Bedrohung mit allen Mitteln bekämpft wird, was auch bedeutet auf Kosten der Redefreiheit. In den Vereinigten Staaten und anderen europäischen Staaten wie Deutschland flippen die zionistische Israel-Lobby und ihre philosemitischen Komplizen geradezu aus wegen der BDS-Bewegung und unternehmen alles, um sie zu kriminalisieren.
    Seien wir Shaked dankbar. Endlich zeigt sie das wirkliche Gesicht des Zionismus, das jeder schon kannte, der die Dinge nicht durch rosarote Brillen sah, wie die sogenannte zionistische Linke von der Labour-Partei oder der ehemaligen Meretz-Partei. Sie haben die Ungerechtigkeiten, den Rassismus, das Besatzungsregime und das Apartheidssystem über Jahrzehnte gerechtfertigt. Es ist bedauerlich, dass der Westen immer noch ihre Doppelzüngigkeit akzeptiert. Sie sind die „guten Israelis“ im Kontrast zum Likud, nicht zu reden von den Shakeds, Bennets, Libermans und ihresgleichen.
    Die Entzauberung des wahren Gesichts des Zionismus durch Shaked und dessen Lob durch Gideon Levy hat sogenannte linke Zionisten wie Ravit Hecht zu starkem Widerspruch eingeladen. Ihrer Ansicht nach „steigt ein Parfum der wahren Liebe von Levys Text zu seiner ehrlichen, tapferen Prinzessin auf“. Hecht versucht, den wahren oder „guten“ Zionismus zu retten, denn was Levy und seinesgleichen verfechten sei eine „sadistische Verzerrung“. Hecht hat Unrecht, wenn sie unterstellt, dass Levy und andere die Führung von Shaked und ihrer konservativen Kollegen den „liberalen“ Likudniks vorziehen. Levy lobt Shaked nur dafür, dass sie die Wahrheit über den realen Zionismus erkennen lässt, der antidemokratisch, rassistisch und antiliberal ist.
    Wann wurde der Zionismus zu einem „blinden Fleck im Recht“, was ist mit dem Judaismus? Hat der Zionismus den Judaismus, auf den er zurückgreift, nicht pervertiert und gekapert? Zionismus ist eine Form des Nationalismus, schöngefärbt durch pseudo-jüdische Rhetorik. Die Zionisten benutzen die jüdische Religion als Fassade, um ihren rassistischen und expansionistischen Kolonialismus zu legitimieren. Die wirklichen Probleme dieser Ideologie sind im Zionismus selbst begründet. Um die Probleme loszuwerden, muss Israel den Zionismus loswerden.
    Die zionistischen Eindringlinge wollen diesen Konflikt als einen religiösen zwischen Muslimen und Juden darstellen, was falsch ist. Jüdisches Leben blühte in muslimischen Ländern, bis der Zionist in Palästina auf der Bühne erschien. Der Konflikt begann erst dann. Das einzige Ziel der Zionisten ist es, das Land Palästina zu übernehmen und sich möglichst vieler Palästinenser zu entledigen. Die ganze Scharade hat nichts mit Religion zu tun und sollte von der internationalen Gemeinschaft abgelehnt werden. Die Palästinenser sind Opfer einer rassistischen Bewegung, die so weit weg von Religion ist wie die Erde vom Mond.
    Dies sind die wirklichen Probleme, vor denen der Zionismus steht. Levy weiß das. Deshalb lobte er Shaked. Sie ist es, die der Welt das wahre Gesicht des Zionismus zeigt. Die internationale Gemeinschaft sollte von Israel verlangen, eine liberale konstitutionelle Demokratie für all ihre Bürger zu werden. Wenn Israel dem nicht gehorcht, könnte eine Konsequenz der internationale Boykott des Staates Israel sein.
    http://betweenthelines-ludwigwatzal.com/2017/09/05/israels-justice-minister-shaked-exposes-the-true-face-of-zionism/
    Übersetzung Janna Weng
     

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.