Archiv der Kategorie: Zionismus/Rassismus

The Shitlist of „Anti-Semites“ according to Simon Wiesenthal Center

Jeremy Corbyn slandered by Zionists over three years for defending Palestinian rights.

Year after year, the right-wing Simon Wiesenthal Center in Los Angeles publishes its shitlist of the ten worst Anti-Semetic incidents around the world. To no one’s surprise, Jeremy Corbyn’s Labor Party came in first. On closer inspection, the list turns out to be an instrument of smear and Zionist propaganda against dissidents who don’t buy into the Zionist and the Israeli-Jewish narrative of Israeli government’s treatment of the Palestinian people or Zionist pro-Israeli activities in other countries for the benefit of Israel.

For the last three years, Jeremy Corbyn was slandered by the British press and the Zionist Israel lobby in the UK. At the forefront of this smear campaign, Stephen Pollard, editor of the Jewish Chronicle and contributor for a bunch of other papers, and Jonathan Freeland, a so-called liberal, writing for the supposedly liberal The Guardian, which plays a leading role in a whispering campaign against Corbyn and the Labor Party. The Zionist lobby also organized an inner-Party smear campaign.

It should surprise no one that the Simon Wiesenthal Center joins the fray making Corbyn the frontrunner of its infamous shitlist. Worldwide, the Zionist lobby is very well interconnected. Even the highest Jewish authority, Chief Rabbi Ephraim Mirvis, accused the Labor Party of „anti-Jewish racism.“ Among other things, the anti-Corbyn campaign bore fruit. Under his leadership, his party suffered a crushing defeat in last week’s election.

Anti-Semitism is a form of racism against Jews. Corbyn has been fighting racism his entire political life. To accuse him of „Anti-Semitism“ is utter nonsense. Corbyn is a man of honor who sticks to his guns, unlike most of his political contenders. Political scientist Norman G. Finkelstein called the „Corbyn-Mania“ rightly the „chimera of British Anti-Semitism.“

That the State of Israel is deeply involved in the smear campaign against recalcitrant politicians was demonstrated by the documentary of Al Jazeera. In next to no time, the Zionist lobby accused Al Jazeera of „Anti-Semitism.“ The Israel lobby uses „Anti-Semitism“ like a „weapon of mass destruction“ against any critic of Zionist or Jewish power in the U. K, the U. S., or elsewhere. Ofcom, the British Office of Communication, cleared Al Jazeera of this ridiculous accusation.

To a lesser extent, the same holds for the two Freshmen Congresswomen Rashida Tlaib, the first one of Palestinian descent, and Ilhan Omar, born in Somalia and immigrated in 1995 to the U. S., who finished up in fifth place. Both Congresswomen uttered the only truism about the Zionist influence on the U. S. Congress and the American public in general. Tlaib criticized colleagues who voted for the anti-BDS resolution in Congress. Omar had to endure a shitstorm saying, „It’s all about the Benjamins baby,“ hinting at „Jewish money.“ Like Palestine, the U. S. Congress is „Israeli occupied territory.“ (Pat Buchanan).

The German ambassador to the United Nations, Christoph Heusgen, finished up seven places. The Simon Wiesenthal Center accuses Heusgen of casting 25 „anti-Israeli votes“ in the UN. The German representative just voted according to international law, which the Israeli government violates regularly. His other „anti-Semitic“ political sin was to compare Israeli bulldozers to Hamas rockets. „We believe that international law is the best way to protect civilians and allow them to live in peace and security and without fear of Israeli bulldozers or ‘Hamas rockets.’”

Israeli bulldozers are a deadlier weapon than the self-made rockets of Hamas. Why didn’t the Simon Wiesenthal Center talk about the killing of Rachel Corrie, who was twice overrun by the giant caterpillar bulldozer? Why didn’t they mention the murder of thousands of Palestinians through the Israeli war machine with U. S.-made weapons?

The German tabloid BILD accused Heusgen of „pure malice“ against Israel, although Heusgen does only execute instructions of the German Foreign Ministry. In its smear article against Heusgen, BILD quoted Chancellor Merkel’s infamous speech in 2008 at the Israeli Knesset saying, “The security of Israel is never negotiable for me as German Chancellor.” It seems that Heusgen never got the memo, writes the tabloid.

BILD belongs to the Axel Springer group, which allows only pro-Israeli and pro-American coverage. Their so-called journalists have to agree to five „Essentials“: 1. We stand for freedom, the rule of law, democracy, and a United Europe. 2. We support the Jewish people and the right of Israel to exist. 3. We show our solidarity in the liberal community of values with the United States of America. 4. We are committed to a free and social market economy. 5. We reject political and religious extremism.

Looking at the remaining „anti-Semitic“ incidents, all are out of proportion with reality. However harmful they may be, they are single cases and can’t be generalized. Well, next year, the public will be faced with another shitlist of so-called anti-Semites. To appeal to the reason of the functionaries of the Simon Wiesenthal Center seems futile.

First published here and here.


UNO-Botschafter Christoph Heusgen landet auf obskurer Antisemitismus-Liste

Simon-Wiesenthal-Zentrums öffentliche politische Hinrichtung des deutschen UNO-Botschafters Christoph Heusgen.

Das rechtszionistische Simon-Wiesenthal-Zentrum in Los Angeles hat alljährlich seine schwarze Liste der zehn „gefährlichsten Antisemiten“ veröffentlicht. Der prominenteste „antisemitische“ Kandidat 2019 ist die britische Arbeitspartei mit ihrem Vorsitzenden Jeremy Corbyn, der gerade eine krachende Niederlage bei den britischen Unterhauswahlen eingefahren hat. Die jahrelange koordinierte Hetzjagd und die Verleumdungen gegen Corbyn durch die rechtsextreme zionistische Israellobby nicht nur in Großbritannien sondern weltweit haben Früchte getragen.

Auch ein Deutscher kann sich mit dem verleumderischen „Titel“ schmücken: Christoph Heusgen, deutscher UNO-Botschafter, landet auf Platz sieben. Heusgens „Verbrechen“: Er hat sich für die Einhaltung der Menschenrechte der palästinensischen und israelischen Zivilbevölkerung ausgesprochen.  „Wir glauben, dass das Völkerrecht der beste Weg ist, um Zivilisten zu beschützen und es ihnen zu ermöglichen, in Frieden und Sicherheit zu leben und keine Angst vor israelischen Bulldozern oder Raketen der Hamas zu haben.“

So lächerlich diese Begründung auch für das Simon-Wiesenthal-Zentrums gewesen sein mag, bedurften sie als eine weitere „Begründung“ die der BILD-Zeitung. „Kanzlerin Angela Merkel hat bekanntermaßen in einer Rede 2008 vor der israelischen Knesset erklärt: ‚Die Sicherheit von Israel ist für mich als deutsche Kanzlerin niemals verhandelbar.‘ Es scheint, dass Heusgen diese Memo nie erhalten hat.“ Der deutschen politischen Klasse sollte es zu denken geben, dass ein deutscher Spitzendiplomat des „Antisemitismus“ geziehen wird, der sich für Menschenrechte von israelischen und palästinensischen Zivilisten einsetzt!

Bisher wurde die Verleumdung Heusgens nur von der Springer-Presse, die aufgrund sogenannter Unternehmensgrundsätze nicht unvoreingenommen über Israel berichten kann,  aufgenommen. Sollten die anderen gefügigen Regierungsmedien auf diesen Zug ausspringen, wird Heusgen als UNO-Botschafter nicht zu halten sein. Ob Kanzlerin Angela Merkel oder Außenminister Heiko Maas dann noch hinter Heusgen stehen werden, darf wegen deren Israel-Hörigkeit bezweifelt werden. Da Heusgen 64 Jahre alt ist, könnte die Bundesregierung abwarten, bis Heusgen die Pensionsgrenze von 65 Jahren erreicht hat und ihn dann routinemäßig ersetzen, um den Eindruck zu vermeiden, man würde auf zionistische Hetzkampagnen willfährig reagieren.

An dieser Hetzkampagne waren wie immer die üblichen Verdächtigen beteiligt. So der journalistische Verleumder Andersdenkender vom Dienst, Benjamin Weinthal, von der rechtsextremen israelischen Tageszeitung „Jerusalem Post“. Sein Geschäftsmodell ist es seit Jahren, jeden Kritiker des rassistischen israelischen Regimes zu verleumden und zu denunzieren. Seine Methode ist so einfach wie effektiv: Er ruft seine zionistischen Freunde von der Israellobby an, die ihm dann die bestellten Kommentare liefern, um seinen Hetzartikel zu veröffentlichen.

Die Israellobby schlägt mit Heusgen den Sack, meint aber den Esel, d. h., die Merkel-Regierung. Sie soll ihre völkerrechtlich-konforme Position im Palästina-Israel-Konflikt und ihre noch standhafte Haltung im so genannten Atomstreit mit dem Iran aufzugeben. Die Israellobby will die deutsche Position in Sachen „Atom-Abkommen“ mit Iran sturmreif schießen, sodass die Merkel-Regierung auf die völkerrechtswidrige Position der USA einschwenken. Beide, Israel und die USA, planen nämlich einen Angriff auf Iran. Benjamin Netanyahu hat in Sachen Iran seit den 1990er Jahren eine unrühmliche Berühmtheit als Kriegstreiber erlangt.

Wie naiv und eingeschüchtert die deutsche politische Klasse ist, zeigt die Tatsache, dass sie auf jeden „antisemitischen“ Zug, der von der Israellobby aufs Gleis gesetzt wird, bedenkenlos aufspringt. Das Simon-Wiesenthal-Zentrum hat den guten Namen von Simon Wiesenthal für seine niederen politischen Beweggründe 1997 gekapert, um Andersdenkende in Sachen israelische Besatzung Palästinas zu diskreditieren und letztendlich mundtot zu machen. Ob die deutsche politische Klasse aus der Verleumdung Jakob Augsteins durch das Zentrum im Jahr 2012 etwas gelernt hat, wird sich daran zeigen, ob sie die Verleumdung von Botschafter Heusgen zurückweist oder vor der rechtsextremistischen Israellobby einknickt.   


Caritasverband München gibt Druck von Charlotte Knobloch statt

Wäre Sie nicht die Idealebesetzung für „Juden in der AfD“?

Man glaubt es kaum: Auch der Geschäftsführer des Caritas-Verbandes, Harald Peter Bachmeier, gibt dem Druck der Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, der ewigen und berühmt-berüchtigten Vorsitzenden (seit 1985) Charlotte Knobloch, nach und kündigt die bereits vertraglich zugesagten Räumlichkeiten für einen Vortrag der Jüdisch-Palästinensischen Dialoggruppe (JPDG) für den 23. September 2019. Knobloch kann auf eine Reihe von Interventionen verweisen, um Vorträge von Andersdenken über die wirklichen Zustände in Israel in München zu verhindern.

Die bayerische Landeshauptstadt hatte historisch immer schon ein Geschmäckle. Galt sie doch als „Hauptstadt der Bewegung“, einer für Deutschland katastrophalen und unsägliche Bewegung. Die Stadt und das Land haben den „allmächtigen“ Vorsitzenden der CSU mit Zivilcourage ertragen. Seit 2017 ist der Münchner Stadtrat jedoch dem Druck der Jüdisch-Zionistischen Israellobby unter Führung von Knobloch erlegen und hat die zivilgesellschaftliche Protestgruppe BDS (Boycott, Divestment und Sanctions) als „antisemitisch“ eingestuft. Die BDS-Bewegung hat natürlich nichts mit „Antisemitismus“ zu tun, sondern strebt auf friedlichem Wege ein Ende der seit über 50 Jahren andauernden brutalen israelischen Besatzung Palästinas an. Dazu bedient sie sich einer Protestmethode, die auch das südafrikanische weiße Rassistenregime mit zu Fall gebracht hat.

In zahlreichen deutschen Städten wurden auf Druck der jüdisch-zionistischen Israellobby Beschlüsse gefasst, die das Recht auf Meinungsfreiheit nach Artikel 5 Grundgesetz (GG) zugunsten Israels außer Kraft setzen. Die Israelhörigsten Städte sind München, Berlin, Düsseldorf, Bonn und Frankfurt, um nur einige zu nennen. Auch der Deutsche Bundestag beschloss in einer Resolution Mitte Mai, dass BDS „antisemitisch“ sei. Auch die Mitglieder des Bundestages wurden von der jüdisch-zionistischen Israellobby massiv unter Druck gesetzt. Der Spiegel-Artikel berichtet jedoch nur über zwei Minivereine aus eine großen Anzahl von Israel-Lobbyvereinen, die alle wichtiger sind als die beiden genannten. 

Neben diesen antidemokratischen Repressionsmaßnahmen hat sich die politische Klasse in Deutschland auf eine berühmt-berüchtigte Institution zurückgegriffen. Sie erfand den „Antisemitismus-Beauftragten“, sprich eine Art aufgehübschter „Judenreferent“, der den jüdisch-zionistischen Mitbürger eine Sonderprotektion angedeihen lassen soll. Zu den besonders fanatischen zählt der CDU-Bürgermeister und Stadtkämmerer der Stadt Frankfurt, Uwe Becker. Er steht völlig unter dem Pantoffel der Israellobby. Ein weiteres Irrlicht in der Reihe dieser „Judenreferenten“ stellt Michael Blume dar, der in Baden-Württemberg über die Sonderbehandlung von jüdischen Mitbürgern wacht. Die Frage stellt sich, wann man jedem Verein in Deutschland einen Beauftragten für Antisemitismus zur Seite stellt? Am besten geeignet dafür wären die zahlreichen Flüchtlinge aus Syrien oder dem Irak, da es sich bei ihnen um tatsächliche Semiten handelt, die genau wissen was „Antisemitismus“ bedeutet.

Und nun zurück zum denunziatorischen und heuchlerischen Schreiben von Knobloch. Scheinheilig fragt sie, dass die Zusage der Caritas im besten Falle als „gefährliche Achtlosigkeit“ zu verstehen sei. Und weiter in einer verlogenen Art: So habe sie die Caritas als „verlässlichen Partner  im Kampf gegen Antisemitismus“ erlebt und bitte „nachdrücklich und eindringlich darum“, die Raumzusage „zu überdenken“. Dieses Denunziation war für Bachmeier Befehl, den er umgehend ausführte. Selbstredend äußerte sich die Sprecherin des Verbandes dahingehend, Knobloch mitzuteilen, dass „Antisemitismus“ in der Gesellschaft keinen Platz habe! Ähnlich wie Bachmeier verhalten sich viele andere. Sie fallen sofort um, wenn ein jüdisch-zionistischer Funktionär ein Verleumdungskampagne organisiert: Grundgesetz hin oder her, die Israellobby hat Vorrang.

Der Zivilgesellschaft bleibt keine andere Wahl als gegen die Einschränkung ihrer Meinungsfreiheit durch staatliche Organe vor die Gerichte zu ziehen, wie zuletzt durch den Deutsch-Palästinensischen Frauenverein geschehen, der vom Bonner Stadtrat vom Bonner Kultur- und Begegnungsfest wegen der Unterstützung von BDS ausgeschlossen worden ist. Die Stadt Bonn bekam dafür eine schallende Ohrfeige vom Verwaltungsgericht.

Es erscheint völlig unverständlich, dass sich freigewählte Stadt- und Landesparlamente sowie der Deutsche Bundestag von einer radikalen jüdisch-zionistischen Minderheit zu antidemokratischen Beschlüssen drängen lassen, um eine offene Diskussion über die brutalen Unterdrückungsmethoden eines rassistischen Staates zu verhindern. Die größte Bedrohung der Meinungsfreiheit in Deutschland droht heute von den unzähligen jüdisch-zionistischen Lobbygruppen.

Alan Dershowitz is turning 81

Jewish Voice for Peace wishes Happy Birthday!

One of the fiercest defenders of the Israeli Zionist regime is Alan Dershowitz, a law professor, and Israeli Firster. As a defense lawyer, he defended sex traffickers and other prominent but shady characters.  He is close to Benjamin Netanyahu and Donald Trump. Recently, Dershowitz‘ name appeared in connection with Jeffrey Epstein, who was suicided in a New York prison.

In his infamous book „The Case for Israel,“ he defends everything the Zionist occupation regime does with a kind of right or wrong mentality. Dershowitz ignores not only all the fact but also all human rights report by international and Israeli organizations. The book is a complete fabrication. And he blames Palestinians for having inflicted their suffering. Parts of his political career rests upon slandering Palestinians and groups such as Jewish Voice for Peace, which work for a just peace in Israel and Palestine. The German Zionist journalist Henryk M. Broder preface the German version of the pamphlet by writing, among other things, „… and it’s more fun to be the culprit than the victim.“  

US scholar Norman G. Finkelstein accused Dershowitz of plagiarism.  Some mistakes in Joan Peters book „From time immemorial.“ seemed identical in both books.  By the time of publication, Peters book was highly acclaimed by the Zionist lobby until the fabrications got busted. Perhaps that is why the content of Dershowitz‘ book has so little to do with historical truth. 

One can assume that Dershowitz is behind almost all adverse decisions by the Trump administration against the Palestinian people.  Such as the move of the American Embassy to Jerusalem, Jared Kushner’s failed so-called Peace Plan, Trump’s Golan Heights declaration and his contempt for BDS-movement, which fights against Israeli occupation by Boycott, Divestment, and Sanctions.

Whether Dershowitz will celebrate a Happy Birthday on 1 September will be up to him and the mails from members of Jewish Voice for Peace.

Jake Tapper – a Zionist Propagandist at CNN

Jake Tapper.

CNN’s Jake Tapper is not only one of the fiercest anti-Trumpster but also an ardent supporter of the Zionist regime in Israel. To blame President Donald Trump for his wild rhetoric against immigrants from Central and South America as „invaders“ is one thing. To link the mass murderer of El Paso to the Palestinians is the last straw.

The rampant racism and the murderous weirdoes in the US have nothing to do with the Palestinians. The Palestinian People are themselves victims of Zionist racism and Apartheid in Israel. Tapper’s behavior stands in toto for the bias of almost the whole US mainstream media.

Wasn’t CNN commentator Marc Lamont Hill fired by CNN boss Jeff Zucker, a Zionist himself, for talking about Israel occupation and colonization before the United nations? What about Tapper, Mr. Zucker?

Tapper does the same what Benjamin Netanyahu and many Israeli politicians have been doing since the establishment of the Zionist State of Israel. They are demonizing Palestinians and Arabs in general. Tapper is not a whit better. With his bigotry and Islamophobia, he keeps step with Trump and Netanyahu. Tapper’s criticism was the height of unethical journalism.

Tapper makes the fake news network (FNN) proud by faking objectivity. „You hear conservatives talk all the time—rightly, in my view—about the tone set by, well, the Arab world. The Palestinians and the way they talk about Israelis, justifying – in the same way, you’re doing, no direct link between what the leader says and the violence to some poor Israeli girl in a pizzeria – but the idea you’re validating this hatred. You can’t compare the ideology of Hamas with anything else, but at the same time, either tone matters or it doesn’t.“

The Jewish Voice for Peace lists three more missteps of Tapper:

„In the wake of Trump’s twitter attacks on “The Squad,” Tapper interviewed extreme white supremacist Richard Spencer – a man who wants “peaceful ethnic cleansing” and invokes Nazi slogans – giving him an enormous public platform to broadcast his hateful views.

After a near-unanimous U.N. vote condemning Trump’s decision to move the U.S. embassy from Tel Aviv to Jerusalem, Tapper devoted a segment to repeating Trump’s talking points and attacking the outcome of the vote.

On the morning of the Supreme Court’s historic pro-Muslim Ban ruling in Trump v. Hawaii, Tapper pushed right-wing talking points by pressing Muslim Attorney General Keith Ellison on past statements about Louis Farrakhan – instead of focusing on the Ban.“

 Perhaps Tapper should acknowledge that in the last ten years the Israeli occupation regime killed 3500 Palestinians, whereas during the same period „only“ 127 Israelis were killed. I save the trouble to tell the outrageous crimes, human rights, and international law violations of the Zionist regime. Perhaps Tapper should visit the Gaza ghetto to get a clue of the brutality of the Zionist occupation.

Miko Peled who published the book „The General’s Son“ said in a speech on October 1, 2012, in Seattle about the Israeli Defense Forces (IDF): „The Israeli army is the best trained, best equipped, best fed terrorist organization in the world.”

As it seems, Tapper disguises his racism and subjectivity behind a pseudo-liberal facade that is common for the so-called American liberal journalism.

First published here.

Israels Willige Vollstrecker in Deutschland

Die Israellobby bedroht die Meinungsfreiheit.

In regelmäßigen Abständen wird eine antisemitische „Sau“ durch die Straßen der Republik getrieben. Dieses Mal ist der „Schweinhirt“ wieder einmal das Nachrichtenmagazin Der SPIEGEL. Seine Redakteure haben mit dem Beitrag „Gezielte Kampagne“ in ein Wespennest gestochen, und zwar in die Machenschaften zweier Israellobby-Organisationen, die sich für eine Änderung der deutsch@en Nahostpolitik im Sinne der rechtsnationalistischen Netanyahu-Regierung stark machen.

Konkret ging es um die Beeinflussung von Abgeordneten des Deutschen Bundestages bei der Abstimmung um eine Anti-BDS-Resolution, in der die palästinensische zivilgesellschaftliche Organisation als antisemitisch und israelfeindlich stigmatisiert worden ist. Dass das Netanyahu-Regime alles daransetzt, BDS zu kriminalisieren ist bekannt. Ähnliche Verleumdungsaktionen sind in den USA, Großbritannien, Frankreich und anderen EU-Staaten im Gange. Bei dieser Verleumdungskampagne setzt die israelische Regierung die Allzweckwaffe des „Antisemitismus“ ein, vor der die Kritiker regelmäßig in die Knie gehen.

Dass es auch in Deutschland eine schlagkräftige Israellobby gibt, ist bekannt. Aber von der tatsächlichen Israellobby ist in dem Beitrag des Spiegel nichts zu lesen. Bei den vom Spiegel vorgestellten Israellobby-Organisationen handelt es sich um völlig unbekannte und marginale Organisationen, die die Methoden der politischen Einflussnahme ihres Großen Bruders in den USA, AIPAC (American Israel Affairs Committee), kopiert haben. 

Eine sogenannte „Werte-Initiative“ und das „Nahost-Friedensforum“ sollen Abgeordnete des Deutschen Bundestages bei ihrer Abstimmung der umstrittenen Anti-BDS-Resolution durch Round-Table-Gespräche, Dinner-Partys und Spenden gefügig gemacht haben. Natürlich weist jeder Teilnehmer eine direkte Beeinflussung seines Abstimmungsverhaltens weit von sich. Natürlich wurde keiner der Beteiligten gebeten, für die Anti-BDS-Resolution zu stimmen, jedoch hat jeder indirekt die Message verstanden.

Der Artikel hat das bestätigt, was jeder weiß, dass es diese Israellobby gibt und sie die Abgeordneten unter Druck setzt. Unmittelbar nach der Veröffentlichung haben sich die publizistischen Wasserträger der Israellobby zu Wort gemeldet, allen voran Michael Woffsohn, ehemaliger Professor an der Hochschule der Bundeswehr in München. In dem zionistischen Kampfblatt „Die Welt“ faselte er von einem „antisemitischen Artikel“ und warnt den Spiegel vor einer solchen Art der Berichterstattung, die das Märchen der „jüdischen Weltmacht“ verbreiten könnte.

Dass Wolffsohn gleichzeitig eine Breitseite gegen Rudolf Augstein und seinen Adoptivsohn Jakob abfeuerte, gehört bei diesem zionistischen Israel-Propagandisten zum guten Ton. Die niederträchtige Passage über Jakob Augstein hat die Redaktion der Welt aus dem Artikel entfernt. „In einer früheren Version des Artikels wurde Rudolf Augsteins Adoptivsohn Jakob als praktizierender Antisemit bezeichnet. Wir haben diesen Passus entfernt.“ Wolffsohn hatte sich dabei wohl auf die „Preisverleihung“ des rechtsextremen Simon Wiesenthal-Zentrums in Los Angeles bezogen, die Jakob Augstein unter die zehn berühmtesten „Antisemiten“ eingereiht hatte. Jeder, der von dieser Organisation eine „Auszeichnung“ erhält, sollte sich eigentlich geehrt fühlen.

Der Spiegel-Artikel lenkt jedoch von der tatsächlichen Israellobby und ihrer Macht in Deutschland ab. Hinzu kommt das Geschrei der Wasserträger des zionistischen Regimes, die damit auch das Thema „Israellobby“ als Un-Thema im öffentliche Bewusstsein etabliert haben. Es scheint der Israellobby gelungen zu sein, die Verbrechen des zionistischen Regimes und deren Kritiker mit der Massenvernichtungswaffe „Antisemitismus“,  ausgeschaltet zu haben, obgleich ein Blick in die USA die Allmacht der zionistischen Israellobby deutlich macht. Bereits ein oberflächlicher Blick auf das Personal der Trump-Regierung, deren Nahostpolitik, die Medien, AIPAC, der US-Kongress und die ganze Riege der zionistischen Lobby-Organisationen zeigt, wer die Nahostpolitik der USA bestimmt.

Der Blick in die USA würde auch lehren, dass es nicht die winzigen Grüppchen sind, die die Israellobby konstituieren, sondern solche Organisation wie der Zentralrat der Juden in Deutschland, die Israelische Botschaft in Berlin, die Deutsch-Israelische Parlamentarier-Gruppe im Deutschen Bundestag, die jüdischen Gemeinden, die Deutsch-Israelischen Gesellschaften, jüdisch-zionistische Publizisten, die Journaille im Allgemeinen, Bildungsinstitutionen wie die Bundeszentrale für politische Bildung (BpB) und die Landeszentralen, Antideutsche Linksextremisten und zahlreiche Organisationen, die die Drecksarbeit des täglichen Mobbings Andersdenkender übernehmen. Aber ohne die Millionen von Philosemiten, die die eigentlichen Antisemiten sind, wäre die Schlagkraft und der politische Einfluss der Israellobby wesentlich geringer.

Deutschland sticht wie immer durch eine Besonderheit im vermeintlichen Kampf gegen Antisemitismus hervor. Bei einem dieser Lobbyisten-Treffen mit den Abgeordneten war auch „Judenreferent“ Felix Klein zugegen, obwohl zur Exekutive gehörend. Das Arbeitsbeschaffungsprogramm im „Judenreferat“ boomt, so hat Klein 12 oder sogar mehr Mitarbeiter. Auch in den Bundesländern schießen die „Judenreferenten“ wie Pilze aus dem Boden. Sie sind es, die den Antisemitismus in Deutschland zu neuer Blüte verhelfen, da man den jüdischen Deutschen eine „Sonderbehandlung“ zuteilwerden lässt. Kein geringer als der israelische Friedensaktivist Uri Avnery hat diese „Sonderstellung“ der Juden als eine Art Antisemitismus kritisiert. Auch der Publizist Abraham Melzer hat in seinem Buch „Die Antisemiten-Macher“ den Beitrag der zionistischen Funktionäre und deutschen Philosemiten zur Wiederauferstehung von „Antisemitismus“ kritisiert.

Auch in Deutschland nimmt die Macht der zionistischen Israellobby und ihrer willigen Vollstrecker permanent zu. Darauf deuten die Veranstaltungsverbote von kritischen Vorträgen über den Nahostkonflikt, insbesondere die Rolle von BDS hin, wie die Beschlüsse der Stadtparlamente in München, Frankfurt, Berlin u. a. O. belegen. Die gewählten Volksvertreter werden von Seiten der Israellobbyisten unter Druck gesetzt, demokratiefeindliche Beschlüsse zu fassen.

Besonders skandalös ist die Lage in München, wo es für israelische und deutsche Juden nicht möglich ist, in öffentlichen Räumen Vorträge zu halten. Dem deutschen Publizisten Abraham Melzer und der Deutsch-Israelin Nirit Sommerfeld, die über ihre Erfahrungen in Deutschland und Israel berichten wollte, wurde ein Auftrittsverbot erteilt. Würden Norman Finkelstein oder Ilan Pappe eingeladen, liefe die Israellobby Sturm und ihre deutschen Frontmänner würden mit allen bürokratischen Verfahrenstricks deren Auftritte sabotieren.

Die Bedrohung der Meinungsfreiheit kommt heute von Seiten der zionistischen Israellobby und deren philosemitischen deutschen willigen Vollstreckern, die in einer Art vorauseilendem Gehorsam jede Kritik an der Menschenverachten israelischen Besatzungspolitik im Keim ersticken wollen. In ihrer unerschütterlichen Unterstützung für Israel haben die deutschen Juden keine moralischen Bedenken, gegen die Unmoral der israelischen Regierung ihre Stimme zu erheben.

Hat die jüdisch-zionistische Israellobby die Bank für Sozialwirtschaft erpresst?

Handelt die Bank in „Nazi-Manier“?

Erstmals seit dem Massenmord am Europäischen Judentum durch die Nazi-Barbarei hat in Deutschland wieder eine Bank ein Konto von Juden und Jüdinnen gekündigt. Die Menschrechtsorganisation „Jüdische Stimme für gerechten Frieden in Nahost e. V.“ ist das erste Opfer einer deutschen Arroganz geworden, die sich anmaßt zu entscheiden, welche Juden und Jüdinnen „gut“ und welche „schlecht“ sind. Da sich die „Jüdische Stimme“ nicht von ihrer Unterstützung der palästinensischen zivilgesellschaftlichen Bewegung BDS (Boykott, Deinvestition und Sanktionen) distanzieren will, wurde ihr Konto gekündigt.

Die Entscheidung der Bank für Sozialwirtschaft wurde nicht aus freien Stücken getroffen, sondern sie handelt im Auftrag Dritter. Der Zentralrat der Juden, eine ganze Armada zionistischer und rechtsextremer Juden sowie zahlreiche deutsche willige Vollstrecker haben die Bank unter massiven Druck gesetzt, um der Organisation den Garaus zu machen. Dies ist nicht das erste Unterfangen dieser Art.

Die jüdisch-zionistische Israellobby hält deutsche Behörden, Kommunalparlamente und den Deutschen Bundestag im politischen Würgegriff, um mit allen Mitteln die politischen Ziele des rechtsnationalistischen Netanyahu-Regimes in Deutschland umzusetzen, wie die Anti-BDS-Beschlüsse in Frankfurt, München, Berlin und des Deutschen Bundestages zeigen. Deutsche Parlamentarier in verschiedenen Parlamenten haben sich zu Bütteln eines Regimes machen lassen, das seit 1948/1967 die Rechte des Palästinensischen Volkes und deren Menschenrechte mit Füßen tritt und für das Völkerrecht nur Verachtung übrig hat. Eine solch hündische Haltung hat in Deutschland eine lange Tradition.

Yair Netanyahu erteilt Heiko Maas eine Lektion

Der kleine Yair Netanyahu hat Maas zurechtgewiesen!

Yair Netanyahu kritisiert den deutschen Außenminister Heiko Maas, der doch wegen Auschwitz in die SPD eingetreten ist. Dieser Bengel, der erst kürzlich ein antisemitisches Cartoon veröffentlicht hat, belehrt Maas.

Anlässlich des 70. Jahrestages der Aufnahme Israels in die Vereinten Nationen kritisierte Maas dessen „einseitige Behandlung und Ausgrenzung“ als „schmerzlich und unbefriedigend“. Nirgends und durch niemanden dürfe Israels Sicherheit in Frage gestellt werden. Politisch korrekt. Aber Yair Netanjahu, Sohn des Premierministers Benjamin Netanjahu, ist zu gut über den Außenminister informiert, um nicht die Doppelmoral, die typisch für ihn ist, zu erkennen.

Die folgende Belehrung klingt so, als habe sie Benjamin Netanyahu seinem Sohn Yair diktiert:  „Es wäre schön, wenn Sie sich nicht in innere Angelegenheiten Israels einmischen und die Finanzierung hunderter linksradikaler NGOs stoppen würden, die Israel zerstören wollen. Nehmt die hunderte Millionen Euro lieber für Krankenhäuser, Schulen und Kirchen in Deutschland.“

Ob Maas sich traut, Yair eine Antwort zu twittern? Man könnte es ihm als „Antisemitismus“ auslegen. Maas merke, Israel zu kritisieren, ist „Antisemitismus“. Mit seiner Erklärung sind die Deutschen doch schon auf die Knie gefallen.

Yair Netanyahu teaches Heiko Maas a lesson

Little Netanyahu rebuked Maas!

Yair Netanyahu criticizes the German Foreign Minister actor Heiko Maas, who has joined the SPD because of Auschwitz. This kid, who has recently published an anti-Semitic cartoon, teaches Maas a lesson.

On the occasion of the 70th anniversary of the admission of Israel to the United Nations, Maas criticized Israel’s „one-sided treatment and exclusion“ as „painful and unsatisfactory.“ Nowhere and by no one should Israel’s security be called into question. Politically correct. But Yair Netanyahu, son of Prime Minister Benjamin Netanyahu, is too well informed about the foreign minister not to recognize the double standards that characterize him.

The following lesson sounds as if Benjamin Netanyahu dictated it to his son Yair: „It would be nice if you did not interfere in Israel’s internal affairs and stop financing hundreds of left-wing NGOs trying to destroy Israel. Take the hundreds of millions of euros you use for this to fund schools, hospitals, and churches in Germany. „

If Maas dares to tweet Yair an answer? One could interpret it as „anti-Semitism.“ Maas notice criticizing Israel is „anti-Semitism.“ With your statement, you have already fallen to your knees.

 

Haneen Zoabi addresses an audience about Israel in Bonn

„The old will die, and the young will forget“ as David Ben-Gurion, Israel’s first Prime Minister,  once said. Haneen Zoabi presented herself as the living counterexample. Zoabi focuses on Palestinians living in Israel which hold Israeli citizenship. She offered a quite astonishing inside view of „Israel’s democracy“.

Zoabi, born in Nazareth in 1969, belongs to the Arab minority in Israel. From 2009 till 2019 she was a member of the Israeli parliament. According to the new „Nationality Law,“ the 20 percent Arab minority is not supposed to exist. The law defines Israel as the nation-state of the Jewish people in which only the Jews have the right of self-determination. The Arab minority can’t make use of such a right as the indigenous People of Palestine.

The speaker made clear how dramatic the transfer of power and wealth was after the establishment of the State of Israel. Before 1948 native Palestinians owned 83 percent of the land, today only 2.3 percent, although they make up 20 percent of the inhabitants of Israel. Having been a majority in Palestine, the expulsion of over 700,000 people in 1948 turned them into a minority living under a harsh military regime until 1966.  Weiterlesen