Feindliche Übernahme. Wie der Islam den Fortschritt behindert und die Gesellschaft bedroht

Das neue Buch von Thilo Sarrazin hätte zu keinem besseren Zeitpunkt erscheinen können. Die Ereignisse von Chemnitz sind nur ein weiteres Beispiel dafür, wohin die Reise im Merkel-Deutschland geht. Wie nicht anders zu erwarten, hat Thilo Sarrazin den Finger schonungslos in die Wunde einer Politik gelegt, die gegen die schon länger hier lebenden gerichtet zu sein scheint.

Die BRD unter Merkel wandelt auf Honeckers Pfaden, und zwar schnurstracks in einen antidemokratischen, totalitären Staat, in dem es bald keine Meinungsfreiheit mehr geben wird. Eine Art „Volkskammer“ gibt es schon, wenn da nicht der Störenfriede von der AfD wären. Dieses Merkel-System wird von einem Kartell aus entrückter politischer Nomenklatura und Medien-Claqueuren dominiert, denen zunehmend die Fell davon schwimmen wie weiland in Honeckers DDR. Die aufgeheizte Stimmung wird langfristig nur noch durch Repressalien unterdrückt werden können. Der Staat wird zunehmend seine hässliche totalitäre Fratze zur Rettung der politisch-medialen Kaste zeigen müssen.

Dass Sarrazins Buch von Random House (Bertelsmann) nicht verlegt werden wollte, ist wenig überraschend. Sind nicht Liz Mohn und Merkel Busenfreudinnen? Noch finden sich Verlage, die den Mut besitzen, gegen die totalitäre Politische-Korrektheit anzustänkern. Die Medien-Kaste wird das Buch entweder niedermachen oder totschweigen. Vielleicht fällt unserer alternativlosen Kanzlerin nochmal ein Dummspruch wie weiland „wenig hilfreich“ ein. Er würde die Verkaufszahlen garantiert in die Höhe treiben. 

Das Zurückbleiben der islamischen Welt, die Integrationsdefizite der Muslime in Deutschland und Europa sowie die Unterdrückung der muslimischen Frauen sind eine Folge der kulturellen Prägung durch den Islam. Dies kann man wie Sarrazin so sehen, aber Tatsache ist auch, dass nirgendwo im Koran etwas über das Kopftuch und schon gar nichts über die Totalverschleierung steht. Beides sind die Folge patriarchaler Herrschafts-, Sex- und Machtgelüste. Selbst Claudia Roth war sich nicht zu schade, bei ihrem Iran-Besuch ein Kopftuch zu tragen.

Wäre eine Totalverschleierung zur Verhüllung ihrer Visage nicht eher passender gewesen?

Sarrazin operiert mit dem für den Westen typischen Kausalitätsdenken. So führe eine direkte Linie von den Aussagen des Korans zur mentalen Prägung der Muslime, den Eigenarten und Problemen muslimischer Staaten und Gesellschaften bis sie schließlich bei den Einstellungen und Verhaltensweisen von Muslimen in den Einwanderungsgesellschaften des Westens landet. Dieser Zirkelschluss ist auch ein wesentlicher Schwachpunkt seines Werkes.

Ein Hauptaugenmerk der Analyse liegt auf der Integrationsfrage, die für Sarrazin einer Quadratur des Kreises gleicht, sprich aus kulturellen Unvereinbarkeiten unmöglich erscheint. Das Beispiel Mesut Özil zeigt, dass selbst ein in Deutschland geborener türkischer Muslim und zum Multimillionär aufgestiegener immer noch ein Problem mit seiner „deutschen“ Identität zu haben scheint, sonst hätte er sich nicht medienwirksam mit dem türkischen Despoten Erdogan, wohlgemerkt zusammen mit Gündogan, ablichten lassen und ihm ein Trikot mit der Aufschrift „meinem Präsidenten“ überreicht. Ist nicht Steinmeier beider Präsident?

Sarrazins unzählige Monita und Fragen an die politische Kaste sind nicht aus der Luft gegriffen. Man sollte sich rational damit auseinandersetzen. Ob die BRD-Gesellschaft dazu jedoch in der Lage und willens sein wird, darf mehr als bezweifelt werden. Wenn die SPD ihre Zensurkommission einberufen will, um erneut über Sarrazins Parteiausschluss zu beraten, sollten in einer freiheitlichen Gesellschaft eigentlich die Alarmglocken läuten. Der ideale Vorsitzende für dieses Inquisitionstribunal wäre Heiko Maas, dem wir das so-genannte Netzwerkdurchsetzungsgesetz (Zensurgesetz) zu verdanken haben und der derzeit im Merkel-Regime den Außenminister-Darsteller mimt.

Nicht erst seit dem Sarrazin-Bashing liegt einiges im Argen in der BRD, sondern in deutschen Bibliotheken werden kritische Bücher, die die Legenden der BRD oder die zu 9/11 in Frage stellen, nicht angeschafft, bzw. mit dem Argument beiseitegeschoben, sie seien für die Debatte nicht relevant nur weil sie eine wohlbegründete andere Sichtweise zur offiziellen staatlichen Sicht aufweisen. Der renommierte 9/11-Autor Elias Davidsson, der zwei bahnbrechende Bücher zu den Vorgängen um 9/11  veröffentlicht hat, wurde mit dieser hanebüchenen Begründung abgewiesen. Dass man das Buch eines so-genannten Terrorismusexpe namens Bruce Hoffmann in den Regalen hortet, versteht sich bei dieser antidemokratischen Gesinnung fast von selbst.

Auch in den Bibliotheken Berlins findet man von dem israelischen Historiker und Philosophen Moshe Zuckermann vielleicht zufällig ein Buch, wohingegen das zionistische Pamphlet von Shapira/Hafner „Israel ist an allem Schuld“ zwölfmal vorhanden ist. Ob sich Abi Melzers „Die Antisemiten-Macher“ oder Elias Davidssons „Der Gelbe Bus“ dort überhaupt finden lassen, kann bezweifelt werden. Die Voreingenommenheit der Bibliotheksbehörden unterscheidet sich nicht im Geringsten von derjenigen ihrer ehemaligen DDR-Kollegen, was unter dem Merkel-Regime nicht überrascht.

Die BRD unterhält seit ihrer Gründung die Bundeszentrale für politische Bildung, die zur Bekämpfung jedweden Extremismus von der amerikanischen Besatzungsmacht eingerichtet worden ist. Hauptaufgabe ist es, politische Aufklärung zu betreiben und das demokratische Denken in der Gesellschaft zu fördern. Mit beiden Zielen ist es nicht mehr weit her, seit Thomas Krüger, seines Zeichens SPD-Funktionäre, von Otto Schily in die Behörde gehievt worden ist.

Seitdem geht es in Sachen politische Aufklärung bergab. Das Ziel dieser Behörde liegt seitdem in der einseitigen Manipulation der politischen Öffentlichkeit im Sinne der Politik des Merkel-Regimes. So wird nicht nur massiv einseitige zionistische Propaganda betrieben, indem Bücher von Pro-Israel-Fanatikern aufgekauft und auf Steuerzahlerkosten unters Volk gestreut werden, sondern auch Bücher und Materialien an Schulen geliefert, die zum Beispiel wie bei 9/11 nicht zur Aufklärung, sondern zur Vertuschung und Verdunklung beitragen wie durch das Buch von Bruce Hoffmann geschehen.

Zur Erhaltung des Merkel-Regimes ist diese Behörde unerlässlich. Dafür ist Thomas Krüger genau der richtige Mann. Es ist eigentlich zu bedauern, dass Erich Honecker diesen strammen Parteisoldaten nicht für sein Regime noch rechtzeitig entdeckt hat, dann wäre die DDR garantiert nicht untergegangen. Wie es scheint, ist aus der ehemaligen Bundeszentrale für politische Bildung eine „Bundeszentrale für politische Vertuschung, Verdunkelung und Propaganda“ geworden.

Zu beziehen hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.