Angela Merkel und ihr Corona-Politbüro fährt Deutschland an die Wand

Wann entmachtet das Corona-Politbüro seine „Staatsratsvorsitzende“?

Angela Merkel musste die den Bürger aufgezwungene sogenannte „Osterruhe“ zurücknehmen. Es sei alleine ihre Verantwortung und es sei ein Fehler gewesen. Sie bat die Bürger um „Verzeihung“. Ihre Worte bedeuten jedoch nichts, sie sind absolut unglaubwürdig. „Das Virus wird seinen Schrecken verlieren“, so Merkel. Sie als Schreckgespenst bleibt Deutschland jedoch noch erhalten.

Nach dieser Blamage hätte Merkel eigentlich ihre Koffer packen müssen und sich in ihre wohlverdiente dauerhafte „Osterruhe“ verabschieden sollen. Warum stürzt die CDU/CSU-Fraktion sie jetzt nicht? Kein Bundeskanzler und CDU-Vorsitzender hat ihrer Partei so geschadet wie Merkel. Wie es scheint, kann die Stalinistin im Kanzleramt nur das Land abriegeln, was sie in der DDR gelernt hat. Nach diesem Desaster sollte die CDU/CSU-Fraktion rebellieren und Friedrich Merz zum Kanzlerkandidaten küren, um  für die CDU/CSU noch zu retten, was zu retten ist. Er ist der einzige, der eine Schwarz/Grüne Diktatur á la Söder oder á la Laschet mit den Grünen verhindern kann.

Jetzt schieben die Corona-Fundamentalisten Merkel, Söder, Laschet, Scholz und die restlichen Jasager die Bruchlandung auf irgendwelche arbeitsrechtlichen oder logistischen Probleme, was man natürlich zu Beginn nicht bedacht habe. Man kann sich fragen, ob dieses Politbüro überhaupt denkt? Das Einsperren der Menschen ist absoluter Unfug, da man dadurch keine Immunität erwerben kann. Nach dem Lockdown bis Mitte April wird sich die Lage um keinen Deut gebessert haben. Da auch die Impfbeschaffung völlig gescheitert ist, kann man eine Immunität noch nicht einmal durch Impfung erreichen.

Wieso hat Deutschland einer dysfunktionalen und unfähigen Organisation wie der Europäischen Union (EU) die Impfbeschaffung überhaupt übertragen? Jedem ist bekannt, dass diese Organisation absolut inkompetent ist. Ihre einzige Kompetenz liegt in der Verschwendung von Steuergeldern. Es seien nur die sogenannte Euro-Rettung, der Schutz der Außengrenzen, die Organisation der sogenannten Flüchtlingskrise oder jetzt die Impfbeschaffung zu nennen. Bei all diesen Problem ist die EU formvollendet gescheitert. Personelle Konsequenzen: Fehlanzeige.

Die unfähigste und korrupteste in dieser EU-Nomenklatura ist jedoch Ursula von der Leyen. Sie hatte schon im Bundesverteidigungsministerium ein System von Vetternwirtschaft und Korruption betrieben. Nach dem Peter-Prinzip werden die Unfähigsten aber immer weiter nach oben befördert. Die historischste Leistung von Frau von der Leyen wäre, die EU völlig an die Wand zufahren. Ein Platz in den Geschichtsbüchern wäre ihr sicher, sonst würde man sich nur an ihre immer perfekte Frisur erinnern. Warum tun es die anderen Länder Großbritannien nicht gleich und verlassen dieses Sowjetunion-ähnliche Konglomerat von Staaten?

 In der EU gibt es jedoch Mitgliedstaaten, die sich dem Diktat von der Leyen entziehen und sich mit dem russischen Impfstoff Sputnik V versorgt haben. Sie haben im Gegensatz zu Deutschland und Frankreich verantwortungsbewusst gegenüber ihrer Bevölkerung gehandelt. Der EU-Nomenklatura widerspricht natürlich dieses souveräne Verhalten einiger Staaten. Sie wollen nicht Befehlsempfänger einer undemokratischen Politkaste sein, die keinerlei Verantwortung für nichts trägt.

Nachdem das Merkel-Regime eine Osterrolle rückwärts vollzogen hat, sollten Osterurlaube auch in Deutschland erlaubt werden. Die Gastronomen und Hoteliers sowie die Menschen sind allemal verantwortungsbewusster als die Corona-Fundamentalisten in Berlin und in den Ländern. Die „Dritte Welle“ ist wie der sogenannte Inzidenzwert eine willkürliche Setzung von Politikern, die die Angstspirale hoch halten wollen, um die Menschen besser beherrschen und kontrollieren zu können. Die Corona-Pandemie wird schon lange für übergeordnete politische Zwecke missbraucht. Dass die Staats- und Konzernmedien dem Merkel-Regime immer noch zu Füßen liegen und diese Frau anhimmeln, zeugt von einer geringen Kritikfähigkeit und von einem Hofschranzen-Journalismus, der so überflüssig ist wie ein Kropf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.