Yair Netanyahu erteilt Heiko Maas eine Lektion

Der kleine Yair Netanyahu hat Maas zurechtgewiesen!

Yair Netanyahu kritisiert den deutschen Außenminister Heiko Maas, der doch wegen Auschwitz in die SPD eingetreten ist. Dieser Bengel, der erst kürzlich ein antisemitisches Cartoon veröffentlicht hat, belehrt Maas.

Anlässlich des 70. Jahrestages der Aufnahme Israels in die Vereinten Nationen kritisierte Maas dessen „einseitige Behandlung und Ausgrenzung“ als „schmerzlich und unbefriedigend“. Nirgends und durch niemanden dürfe Israels Sicherheit in Frage gestellt werden. Politisch korrekt. Aber Yair Netanjahu, Sohn des Premierministers Benjamin Netanjahu, ist zu gut über den Außenminister informiert, um nicht die Doppelmoral, die typisch für ihn ist, zu erkennen.

Die folgende Belehrung klingt so, als habe sie Benjamin Netanyahu seinem Sohn Yair diktiert:  „Es wäre schön, wenn Sie sich nicht in innere Angelegenheiten Israels einmischen und die Finanzierung hunderter linksradikaler NGOs stoppen würden, die Israel zerstören wollen. Nehmt die hunderte Millionen Euro lieber für Krankenhäuser, Schulen und Kirchen in Deutschland.“

Ob Maas sich traut, Yair eine Antwort zu twittern? Man könnte es ihm als „Antisemitismus“ auslegen. Maas merke, Israel zu kritisieren, ist „Antisemitismus“. Mit seiner Erklärung sind die Deutschen doch schon auf die Knie gefallen.

Ein Gedanke zu „Yair Netanyahu erteilt Heiko Maas eine Lektion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.