Archiv für den Monat: September 2019

The 9/11 Legend Lives on

Who is responsible for 9/11?

The 18th anniversary of the attacks on 11 September 2001 (9/11) will be commemorated in the US and worldwide by the corporate media to keep the legend about 9/11alive. The official 9/11 narrative, however, is not only riddled with contradictions and outright lies, but any deviation from this fairy tale will cost any detractor his existence. „Conspiracy theorists“ works like a weapon of mass destruction, meaning, nobody of the ruling class and their moral mainstream media enforcer will deviate one inch from the official story.

After 13 minutes, Osama bin Laden surfaced as the guy responsible for the attacks. President George W. Bush declared shortly after America is under attack“. The official account emerged within days and goes the following:

„On the morning of 11 September 2001 four civilian airlines with dozens of passengers and crew, designated as flights AA11, UA175, AA77, and UA93, were hijacked by teams of four or five Muslim fanatics. Each team included one trained pilot. The hijackers took control of the airliners and flew a Boeing 767 assigned to flight AA11 into the North Tower of the World Trade Center (WTC) in New York, another Boeing 767 assigned to flight UA175 into the South Tower and a Boeing 757 assigned to flight AA77 into the Pentagon. The fourth airliner, a Boeing 757 assigned to flight UA93, presumed to have been destined to crash on the White House, did not reach its target. It crashed in an empty field in Pennsylvania after the passengers rose up and tried to seize control of the aircraft. As a result of the impact of the aircraft on the Twin Towers and the ensuing fires, both towers collapsed soon afterward onto their own footprint, causing massive deaths. Almost 3,000 people died in the attacks. Osama bin Laden and his al-Qa’eda network were shortly thereafter blamed for conceiving, planning, financing and coordinating the attacks.“

The swiftness of the fabricated account is remarkable; such is everything surrounding the context of 9/11. One can state with confidence that the story the peoples are made to believe is false from start to finish.

To start with the alleged hijackers for whom there is not a shred of evidence that they did it. The collapse of the Twin Towers caused by the fire has been repudiated a thousand times. The Towers were brought down by controlled demolition, which pulverized the two 110 stories high-rises. Also, WTC 7 that wasn’t hit by a plane came down in free fall. Another airplane crashed into the Pentagon. This aerial maneuver couldn’t even be undertaken by the well-experienced pilot not to speak of amateurs who could hardly navigate a Cessna. Even more implausible was the disappearance of the United-Airlines flight 93 on a field near Shanksville, Pennsylvania. There was just a hole, no debris, only nothing.

Within a month, the contaminated wreckage was sold abroad to prevent an investigation. From the beginning, the Bush/Cheney administration sabotaged any inquiry and curtailed its authorities. The cover-up, however, overseen by then FBI Director Robert Mueller, the infamous guy responsible for the solution of the Russian hoax against President Donald Trump. Bush was pressured by Congress and the public to appoint a commission of inquiry. He came up with the most dubious figure in US politics; Henry Kissinger. The outrage was long in the coming and Kissinger had to resign. On 17 December 2002, appointed former New Jersey Governor Thomas Kean as chairman of the commission. The Democrats nominated Lee H. Hamilton. The executive director of the 9/11 Commission was Philip Zelikow, the most untrustworthy figure Bush could find. He was involved in Bush’s preemptive war strategy. Accordingly, the 9/11 Commission Report is not worth the paper it’s written on. This storybook didn’t waste a single word on the collapse of WTC 7.

Neither the witnesses who reported explosions during the collapse of the Twin Towers nor the witnesses who didn’t see any debris in Shanksville were heard. Instead, Zelikow ramps his premeditated report down the throat of the commission members. Finally, the commission was set up to fail and to cover up what really happened on 9/11. This report is just a joke but the world has no other choice than to believe in it.

9/11 was a propaganda-coup, unprecedented in history. „When the sun rose on New York and Washington on 11 September 2001, the official legend of 9/11 lay ready to be promoted worldwide. It was conceived before the events and confirmed by the U.S. Congress – give or take minor details – within 24 hours of the deadly incidents.“ Within hours, the entire world was led astray into believing what can be labeled an absurd tale. The author can’t understand that the Western world swallowed “ this legend hook, line, and sinker.“

The main suspects of the heinous crime committed on 9/11 are not found in the caves of Afghanistan but in government offices in Washington. Elias Davidsson writes in his book „The Betrayal of America“: “Had the crime of 9/11 been carried out by rogue elements of the U.S. government or by a foreign state against the real interests of the ruling class of the United States and its allies, the plotters and perpetrators would have been exposed and punished long ago.“

The disgusting spectacle designed as a horror show lasted 90 minutes just like an ordinary movie. The incident was intended to rally the Americans behind the flag and their President. And the media promoted the official account day in, day out. And even the leftists capitulated before this brainwashing. No one of the so-called left asked for evidence that Afghanistan or the Taliban had anything to do with 9/11. Even when counter-evidence surmounted against the legend of 9/11, the left kept mum and stuck to Bush’s fairy tale. They also slandered respectable critics.

Instead of celebrating the myth about 9/11, the American public and peoples around the world should demand an independent investigation into 9/11. The curtain of lies about this organized crime, which plunged the world into an endless war on terror aimed at the peoples of the so-called Third World, must be lifted.

As long as military, intelligence and law enforcement officials worldwide cooperate with the rulers of the murderous U.S. regime or its stooges in other countries the physical security of ordinary citizens is in danger.

First published here, here and here.

Bundeszentrale für Politische Bildung (BpB) unter Thomas Krüger gehört aufgelöst

Thomas Krüger gehört in die Produktion, damit er vernünftig wird.

Nachdem Otto Schily Thomas Krüger aus der Babypause in die Bundeszentrale für Politische Bildung (BpB) gehievt hat, ist aus dieser Behörde eine Brutstätte der links-grünen Indoktrination geworden. Als Entree bekam Krüger von Schily zwei gut dotierte Stellen zugeschustert, die dieser mit dubiosen Figuren aus seinem Berliner Dunstkreis besetzte. Diese wiederum schleusten zahlreiche fragwürdige Personen in die BpB ein.

Einer der beiden, quasi Krügers Alter Ego, hat sich nach Aussage eines ehemaligen Abteilungsleiters ihm gegenüber als „Stalinist“ geoutet. Der anderen zwielichtigen Gestalt war seine „Tätigkeit“ in einem Sex-Aschram im Indischen Puna wichtiger als seine Aufgaben in der BpB. Dieses verkommene Duo lancierte zahlreiche weitere dubiose Spezi in die BpB. Für solche Machenschaften bot sich der Öffentliche Dienst geradezu als Fass ohne Boden auf Kosten des Steuerzahlers an. Die Bundeszentrale wurde zur Beute der Selbstbereicherung für diese Art von Polit-Mafia.

Thomas Krüger hat wieder einmal eines seiner vielen sinnlosen und dämlichen Statements vom Stapel gelassen. So hätten laut „Studien“ Berufstätige die geringste Widerstandskraft gegenüber rechtsextremistischen Ideen. Problemgruppe Eins seien die berufstätigen Menschen. Das sagt einer, in dessen Behörde sich die Müßiggänger gegenseitig die Hosen beim Gehen flicken können. Auf welche ominösen Studien beruft sich Krüger? Während meiner Tätigkeit als Redakteur der Beilage „Aus Politik und Zeitgeschichte“ veröffentlichte eine Kollegin auch immer „empirische“ Studien, deren Sample gerade einmal „Fünf“ betrugen als „repräsentativ“. Vielleicht hat einer von Krügers willigen Helfershelfern ihm solch eine Studie fabriziert. Oder hat er den manipulativen BpB-Wahl-O-Mat als Grundlage genommen?

Bei Krügers Werdegang reicht es scheinbar nur zur Klein-Fritzchen-Logik. Wenn Arbeiten rechts macht, dann verwundert es nicht, das Nichtarbeiten links macht, wie man an Krügers BpB sehen kann. Frei nach dem Motto: Euch die Arbeit, uns das Vergnügen! Die BpB-Mitarbeiter scheinen von der Arbeitswelt wenig mitzukriegen, sonst könnten sie nicht ständig solchen Blödsinn verzapfen. Aber für diesen Präsidenten können selbst sie nichts. Für die Beschimpfung der arbeitenden Bevölker müsste Krüger gefeuert werden.

Wie es scheint, erreicht – Gott sei Dank – die staatlich organisierte Indoktrination noch nicht die Werktätigen. Sie müssen für diejenigen malochen, die sich wie Krüger einen Lenz auf Steuerzahlers Kosten machen und ideologische Luftschlösser produzieren können. Was würde mit den Staatsbonzen à la Krüger passieren, würde alle aufhören zu arbeiten? Dann müsste er selber wieder in die Produktion. Wie lautet doch der Spruch in der Wendezeit? Stasi in die Produktion!

Die Funktionäre der politischen Bildung berufen sich immer auf den „Beutelsbacher Konsens“, nach dem es keine Indoktrination geben dürfe. Themen müssten kontrovers dargestellt werden. Dass diese nur schöne Worte sind, zeigen die Publikationen, Veranstaltungen und Happenings der BpB, die mehr als Indoktrinationsgeschwängert sind. Um dem Treiben Krügers ein Ende zu setzen, sollte das Ministerium des Innern  den Etat der BpB um 30 Millionen Euro kürzen und der Behörde Kompetenzen entziehen, als sie immer weiter aufzublähen.

Heiko Maas und Jan Böhmermann fehlen in den SPD-Castingshows

Heiko Maas und Jan Böhmermann.

Die SPD sucht händeringend eine neue Führungsspitze, die für die Partei am Ende das Licht ausknipst. Sage und schreibe 17 Genossen bewerben sich um ein Amt, das eigentlich keiner haben will, weil es das Ende der Politkarriere bedeutet. Es handelt sich um acht Pärchen und einen Solisten. Wie es scheint, traut die Partei keinem Einzelnen mehr zu, diesen Augiasstall zu führen und auszumisten. Die SPD treibt wie ein führungsloser Tanker im Berliner Polittheater umher. Kaum hatte der Ringelpietz mit Anfassen in Saarbrücken begonnen, warfen zwei Kandidaten bereits das Handtuch: Simone Lange und Alexander Ahrens.

Wie es scheint, hat die SPD an der US-amerikanischen Demokratischen Partei Maß genommen, die sogar mit 20 Kandidaten ins parteiinterne Vorauswahlverfahren angetreten ist. Nichts gegen die 17 SPD-Politfiguren, über keinen lässt sich schmeichelhaftes sagen. Werden zwei von ihnen doch als Totengräber in die Parteigeschichte eingehen. Sie können dann im Schöneberger Rathaus in Berlin auf Bebels Uhr nachschauen, wie spät es ist Bei dem augenblicklichen Polittheater würden sich alle SPD-Vorsitzenden von August Bebel bis Willy Brandt im Grabe herumdrehen.  Was nach Hans-Jochen Vogel kam, konnte man in der Pfeife rauchen. Oskar Lafontaine machte sich leider viel zu früh vom Acker und überließ die Partei den Neoliberalen um Gerhard Schröder und Wolfgang Clement, die einen sozialen Kahlschlag veranstalteten.  

Nachdem man Andrea Nahles weggemobbt hatte, war guter Rat teuer. Man machte aus der Not eine Tugend und installierte ein Triumvirat, das mit der Castingidee aufwartete. Weder Manuela Schwesig noch Malu Dreyer, beide Ministerpräsidenten, wollten sich dieses Himmelfahrtskommando selbst nicht antun. Thorsten Schäfer-Gümbel kam als Dauerverlierer in Hessen sowie nicht in Frage, außerdem wurde er mit einem fürstlich ausgestatteten Versorgungposten bereits vorher versorgt.

Man fragte sich jedoch, warum Deutschlands Vorzeige-Außenminister Heiko Maas nicht seinen Hut in den Ring geworfen hat. Er gilt wegen seiner Arroganz und seines konfirmandenhaften Auftretens als eine Art „Publikumsliebling“, obwohl er scheinbar nur von seinem verblendeten Liebchen, Natalie Wörner, „geliebt“ zu werden scheint, solange er noch Außenminister ist.  

Kurz vor Toresschluss hat der Staatssatiriker Jan Böhmermann seinen Beitritt zu SPD erklärt, um für den Parteivorsitz zu kandidieren. Maas und Böhmermann hätten das Traumpaar um den SPD-Vorsitz abgegeben. Beide sind verschlagen, prinzipienlos und durchtrieben, gerade richtig für den Zustand der SPD. Leider wurde daraus nichts. Der arrogante Maas wollte nicht und den dubiosen Böhmermann bremste man mit politischen Tricks aus.

Dass die Castingshows generalstabsmäßig vorbereitet werden, überrascht bei der SPD nicht. Die Fünf-Jahres-Pläne sahen auf dem Papier auch immer perfekt aus. Entscheidend war, was hinten rauskam, und dies war in der Regel Schrott.

Wer wird das Publikum durch die Castingshows führen? Werden sich die „Drei von der Tankstelle“ abwechseln oder sollte die SPD nicht doch Profis ranlassen, um dem Publikum die Partei-Verwalter schmackhaft zu machen?

Castingprofis gibt es doch zuhauf. Da wäre zum Beispiel Dieter Bohlen, der selbst den langweiligsten Kandidaten noch als Publikumsmagnet verkaufen könnte. Motsi Mabuse könnte selbst Ralf Stegner oder Karl Lauterbach noch einen gewissen „Sex“-Appeal verschaffen. Oder Jorge Gonzáles könnte aus den vielen kleinen grauen SPD-Mäuschen noch eine brüllende Maus machen. Am besten wäre jedoch der Staatssatiriker Böhmermann für diesen Job geeignet, würde es ihm doch einen ewigen Geldfluss und Daueraufträge aus dem Zwangsgebührentopf des Staatsfernsehens und dem Medienimperium der SPD bis an Ende seiner Tage sichern.