Wagenknecht nennt Erdogan „Terrorist“: Bravo!

Sarah Wagenknecht nennt das Kind beim Namen!

Endlich hat ein Mitglied der politischen Klasse in der BRD den Mut aufgebracht, den größenwahnsinnigen Sultan vom Bosporus, Recep Tayyib Erdogan, als das zu bezeichnen, was er ist: ein „Terrorist“. Auch wenn sich Wagenknecht nur auf die folgende Drohung Erdogans berufen hat „Wenn ihr euch weiterhin so benehmt, wird morgen kein einziger Europäer, kein einziger Westler auch nur irgendwo auf der Welt sicher und beruhigt einen Schritt auf die Straße setzen können“, so wäre die Bezeichnung „Terrorist“ bereits schon viel früher berechtigt gewesen, da Erdogan einer der ersten Unterstützer von ISIS in Syrien gewesen ist. Sein Regime hat nicht nur massiv an den Rohöllieferungen aus dem Irak und Syrien verdient, bis Präsident Vladimir Putin diesem Spuk mit seinen Luftschlägen ein Ende bereitet hat, sondern die Terroristen und ihre Unterstützer konnten sich in der Türkei auch wie die Fische im Wasser bewegen. Erdogan spielte lange Zeit den „Terrorpaten“. Westliche Geheimdienste wussten das, haben ihn aber gewähren lassen, weil auch sie die Terroristen gefördert haben.  Weiterlesen

Schulzzug aus Würselen kam nicht bis nach Saarbrücken

Karambolage des Schulzzuges bei Jungfernfahrt!

Der inszenierte Hype um Martin Schulz, den 100-Prozent-Mann, der mit diesem Wahlergebnis in der gleichen Liga wie der nordkoreanische Diktator Kim Jong-Un spielt, hat einen gehörigen Dämpfer bekommen. Der Schulzzug schaffte es noch nicht einmal von Würselen bis Saarbrücken, geschweige denn bis nach Berlin.

Der Begriff „Schulzzug“ geht auf ein infantiles und geschmackloses Computerspiel zurück, das während einer SPD-Veranstaltung in Berlin entstanden sein soll. Mit diesem Spiel haben die Sozialdemokraten ihren Gewaltphantasien freien Lauf gelassen. Inzwischen ist es wieder verschwunden, da die Genossen scheinbar ihre destruktiven Phantasien kapiert haben.  Weiterlesen

Hallo Frau Merkel, sorry „Frau Hitler“!

„Frau Hitler“!

Wenn man sich mit einem unberechenbaren und größenwahnsinnigen Despoten wie dem neoosmanischen Sultan Recip Tayyip Erdogan politisch einlässt, darf man sich nicht wundern, dass man als „Frau Hitler“ oder „hässliche Tante“ verunglimpft wird, wenn er nicht das bekommt, was er will. Merkel hat ihm aus lauter Verzweiflung in der gesteuerten „Flüchtlingskrise“ den kleinen Finger gereicht und sofort schnappt der zukünftige Präsidenten-Diktator nach der ganzen Hand.  Die rechtsextreme und Erdogan-nahe Boulevard-ähnliche Tageszeitung „Günes“ (Sonne), hat sicherlich nicht ohne Zustimmung des „Großen Diktators“ Merkel die Nazi-Insignien verpasst.

Erdogan hat nicht nur Deutschland und die Niederlande mit Nazismusvorwürfen überzogen, sondern Merkel auch der „Unterstützung von Terroristen“ geziehen. Umgekehrt wird jedoch ein Schuh daraus. Zu lange hat Deutschland und Europa zur Unterstützung der ISIS-Terroristen durch Ankara geschwiegen. Dies wohl auch aus Rücksicht auf die USA und Saudi-Arabien, die beide zu den Hauptförderern und Finanziers von ISIS gehören. Gegenüber den Schimpf-, Beleidigungs- und Verleumdungskanonaden Erdogans fiel den Europäern nur die nichtssagende Zurückweisung „inakzeptabel“ ein.   Weiterlesen

Martin Schulz mit 100 Prozent gewählt: „Glückwunsch, Walter“!

Eine Wahl zwischen Pest und Cholera!

Der letzte Hoffnungsträger der SPD wurde mit 100 Prozent der Stimmen (!) zum neuen SPD-Vorsitzenden gekürt. Noch nicht einmal die SED hatte solche „Traumergebnisse“ zu ihren besten Zeiten eingefahren. Die Staats- und Konzernmedien ergingen sich in devoten Lobhudeleien. Sie werden alles tun, um Schulz zum Kanzler hochzuschreiben. Vielleicht schreiben sie ihn auch runter, wenn ihnen die Hohlheit des Kandidaten bewusst wird. Die einzige, die das „Traumergebnis“ treffend kommentiert hat, war Sarah Wagenknecht: „Glückwunsch, Walter“! Anstatt sich der hohlen Rhetorik und seiner Vergangenheit anzunehmen, lässt die Journaille sich von ihm immer noch blenden. Wie lange noch?

Schulz hat eine große Klappe, aber nichts dahinter, so würde der Volksmund diesen so genannten Mann des Volkes beschreiben. Er ist eine Mischung aus Marktschreier und Besserwisser-Bürokrate mit Ärmelschonern. Die einzige Leistung von Schulz liegt darin, 23 Jahre im Europäischen Parlament gesessen und sich die Taschen vollgemacht zu haben. In dieser Zeit wurde er zum Multimillionär. Er gehört zu den Sozis, die den „Verdammten dieser Erde“ – oder treffender ausgedrückt, einfachen Genossen – Wasser predigen, aber selbst Wein trinken, pardon, Schulz ist ein trockener ehemaliger Alkoholiker. Bei ihm gibt es höchstens alkoholfreien Champagner, oder man prostet sich mit erhobener Hand zu.  Weiterlesen

Die Getriebenen. Merkel und die Flüchtlingspolitik

Angela Merkels politisch unverantwortliche Flüchtlingspolitik hat nicht nur Deutschland auf das Schwerste geschadet, sondern auch der europäischen Idee einen Bärendienst erwiesen. Jetzt liegt ein Bericht des Welt am Sonntag-Journalisten Robin Alexander vor, der die entscheidenden sechs Monate der verhängnisvollen Fehlentscheidung Merkels (Grenzöffnung) bis zur Schließung der Balkanroute durch Ungarn minutiös aufarbeitet und dokumentiert hat.

Wie der FDP-Vorsitzende Christan Lindner zu Recht bemerkt, ersetze dieses Buch fast einen Untersuchungsausschuss. Eine durchaus realistische Einschätzung, da in solchen Ausschüssen die politische Klasse über Parteigrenzen hinweg mehr verschleiert als enthüllt.  Weiterlesen

The Settlers

The two-hour documentary of the history of the Israel settlement or colonization enterprise by director Shimon Dotan underscores the growing influence of West Bank settlers that includes the tight cooperation of American and French religious Jews and evangelical Christians. The documentary shows the different forces that shape the lives of the settlers.

The documentary explores the beginning of the colonization of the occupied Palestinian territories, the changes that were imposed on Israeli and Palestinian society, and their impact on the Middle East and the world as a whole. Many of these colonialists are racist zealots. They are as extreme as their counterparts on the Islamite side.  Weiterlesen

„The White Helmets“, an al-Qaida Affiliate, wins an OSCAR

Hollywood and the „White Helmets“ are united in fake!

Hollywood is the largest manufacturing facility for fake news. Every year, they are throwing out hundreds of products that are fake and have nothing to do with reality. Consequently, their awards, the Oscars, are awarded to fake products. It’s not surprising that a fake humanitarian organization in Syria, the „White Helmets“, received this award for the „best“ foreign language documentary. Fake comes to fake. Propaganda and deception come to propaganda and deception.

Everything around the „White Helmets“ is fake. It’s a foreign transplant and a propaganda tool of Western powers. Almost 100 percent of the story about this „humanitarian“ organization is untrue. There are hardly any Syrians involved. The „White Helmets“ were initiated by the British military contractor James LeMesurier and is funded (about $100 million) by the different Western governments such as the American, the British, the German and other ones. It’s a NATO ghost organization. The members are not volunteers, they are well paid. The „White Helmets“ have no telephone number in Syria. If one wants to get in touch with them, one has to contact Al-Qaida. Their headquarter is alongside Al-Qaida’s. The Real Syria Civil Defence can be reached by dialing 113 inside Syria.  Weiterlesen

Israel: Neither Democratic or Jewish

Miko Peled, the IDF is „the best trained, best equipped, best fed terrorist organization in the world“.

The Zionist regime in Israel is trampling around its self-proclaimed democratic and Jewish values. To call this regime democratic or Jewish is a yoke. Israel is turning into a right-wing, nationalistic ethnocracy where the policy of the country and its authorities are controlled by one ethnic group; the Jews. Almost all criminal acts, committed by the political class or the security establishment against the colonized Palestinians are legitimized or whitewashed by the courts. Racist laws are implemented and land grab becomes the norm. The Israeli state and its institutions have been hijacked by colonialist, i. e. the settlers. They are in the process of capturing the High Court in Israel. Ran HaCohen provides an important but only a limited insight into a much broader phenomenon that should arise harsh protest by the few remaining democracies around the world. If Israel doesn’t stop this racist endeavor, the international community of states should think about a total boycott of this racist Israeli government and its top brass.

Länderbericht Israel

Der 1,250 Kilogramm schwere Länderbericht Israel wird auf dem Klappentext mit dem lapidaren Satz eingeleitet: „Israel ist die einzige Demokratie im Nahen Osten.“ Dieser Satz stellt das unumstößliche Dogma des Westens dar und wird wie eine tibetanische Gebetsmühle bei jeder sich bietenden Gelegenheit heruntergeleiert. Dieses „demokratische“ Israel gleicht jedoch eher einer Ethnokratie als einer Demokratie westlicher Prägung. Das Land versteht sich als „Villa im Dschungel“ oder als „Vorposten gegen die Barbarei“, umzingelt von „wilden Tieren„, wie dies zuletzt Benjamin Netanyahu so blumig ausgeführt hat.

Alle Beiträge bewegen sich im Rahmen der „zulässigen“ Israelkritik, was in einem von der Bundeszentrale für politische Bildung (BpB) veröffentlichten Buch über Israel nicht überrascht. Die Leser/innen werden in zwölf Kapitel umfassend informiert, wenn auch einseitig. Im Einzelnen werden behandelt: Ideengeschichte des Zionismus, die Rolle der Religion, das politische System und die Vielschichtigkeit der israelischen Gesellschaft, die Armee, die Außenpolitik, der israelisch-palästinensische Konflikt, die nationale Gedächtniskultur, die Beziehungen zu Deutschland u. v. a. m.  Weiterlesen

Did Trump and Netanyahu lay the Two-State Solution to rest?

Die Totengräber der Zwei-Staaten-Lösung?

Die Palästinenser gehören zu den großen Verlierern von Donald J. Trumps Wahlsieg. Trump und Netanyahu haben gemeinsam die „Zweistaatenlösung“, wie es oberflächlich scheint,  unspektakulär in Washington beerdigt. Trump ist es gleichgültig, ob es ein Zwei- oder Ein-Staatenlösung gibt. Wie immer sich die Konfliktparteien „einigen“ sollten, ist es ihm recht. “I’m looking at two-state and one-state, and I like the one that both parties like.“ Netanyahu hat dieser Aussage nicht widersprochen, sondern kicherte nur herzlich. Wie es scheint, nimmt er Trumps Gerede nicht ernst, da es faktenfrei ist. Trump hat gezeigt, dass es ihm gleichgültig ist, was dieser so genannte „deal“ für Ergebnisse produziert, wofür er Netanyahu frei Hand gegeben hat.

Für Benjamin Netanyahu ist Trumps Indifferenz und Ahnungslosigkeit in dieser Sache nicht optimal. 95 Prozent der Israelis fürchten eine Ein-Staatenlösung  wie der Teufel das Weihwasser und lehnen sie kategorisch ab. Wenn Trump Netanyahu signalisiert, dass es ihm gleichgültig sei, wie der „Deal“ ausfällt, zeigt das, dass der „Schwarze Peter“ bei den Konfliktparteien alleine liegt. Erst wenn es einen „deal“ geben sollte, was sehr unwahrscheinlich ist, sollte sich Netanyahu wieder bei Trump melden.  Netanyahu wäre nicht Netanyahu wenn er auch Donald Trump durch seine permanenten Telefonanrufe nerven würde wie weiland Obama.  Weiterlesen